Anzeige
Anzeige

Wenn Schüler Unternehmen auf die Sprünge helfen

26. Januar 2015

Schüler des privaten Internatsgymnasium Schloss Torgelow als Unternehmensberater: Die Mädchen und Jungen analysierten mittelständische Firmen und gaben sogar Tipps, wie es besser laufen könnte.

Das Finale der zweiten Phase im Schulwettbewerb des Wettbewerbs business@school der Boston Consulting Group war spannend wie selten zuvor. Acht Wochen hatten sich die Schüler des Wirtschaftskurses des privaten Internatsgymnasiums Schloss Torgelow auf diesen Tag vorbereitet. Ihre Aufgabe war es, ein kleines, mittelständisches Unternehmen vorzustellen, zu analysieren, auf Wettbewerbsfähigkeit zu prüfen und schließlich Beratertipps zu entwickeln, die dem Unternehmen helfen sollen, seine Ertragslage zu verbessern.

Zunächst galt es, das richtige Unternehmen zu finden. Schnell wurde klar, dass das keine leichte Aufgabe war, denn viele Unternehmen waren nicht bereit, ihre Zahlen offenzulegen. So galt es, Umsatz, Kosten und Gewinn auf Basis von überprüfbaren Annahmen abzuschätzen und viel zu rechnen.

Die von den vier Teams gewählten Unternehmen hatten ganz unterschiedliche Schwerpunkte. Neben einem Unternehmen, das sich auf die Produktion von Schnittobst spezialisiert hat, wurden ein Frozen-Yogurt-Laden, eine Veranstaltungs- und Eventlocation und ein Aufzugsunternehmen unter die Lupe genommen.

Die Ergebnisse ihrer Recherchen mussten die Teams vor einer Jury aus vier erfahrenen Unternehmern und Wirtschaftsfachleuten präsentieren, zu denen auch der ehemalige Wirtschaftsminister Jürgen Seidel gehörte. Im Anschluss an die Präsentation stellte die Jury kritische Fragen, die es für die Schüler zu beantworten galt.

Am Ende hatte die Jury die schwere Aufgabe, zu entscheiden, welches der vier Teams die Nase vorne hatte. Während der von 30 auf 50 Minuten verlängerten Jurysitzung diskutierten die Zuhörer bei Kaffee und frisch gebackenen Waffeln über den möglichen Sieger und waren sich einig, dass das Rennen vollkommen offen war.

Am Ende traf die Jury aber doch eine Entscheidung. Das Team, das die Prignitzer Aufzugs GmbH vorgestellt hatte, lag knapp vorne und konnte sich über den Sieg freuen. Die Verbindung aus guter Recherche, souveräner Präsentation und schlagfertigen Antworten in der Fragerunde war am Ende ausschlaggebend.

Aber damit ist das Ziel noch nicht erreicht, denn nun folgt die dritte Phase. In ihr geht es nun darum, eine eigene Geschäftsidee zu entwickeln und für diese einen belastbaren Business- Plan zu erstellen. Mitte April entscheidet sich, welches Team Schloss Torgelow im Regionalfinale in Berlin vertreten wird. Dort wird das siegreiche Torgelower Team auf Schulsieger aus Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen treffen. Der Regionalsieger qualifiziert sich dann für das Europafinale in München.Torgelow


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*