Anzeige
Anzeige

Wenn sich ein Spanier und eine Italienerin an der Müritz verlieben

3. Mai 2015

IS4Diese Liebesgeschichte könnte aus einem Rosamunde-Pilcher-Film stammen. Stammt sie aber nicht. Obwohl auch hier ein Schloss die Hauptrolle spielt. Aber kein Schloss in Schottland, sondern ein Schloss in Klink. Es ist die Geschichte von Marc und Valentina. Und es ist die Geschichte des fünf Wochen alten Isaac.

Marc ist 27 Jahre alt, Grafik-Designer, kommt aus Barcelona in Spanien und hat vor einem Jahr eine Ausbildung im Schloss Klink zum Koch begonnen. Valentina ist 30 Jahre alt, hat ihre Heimat im italienischen Sardinien und dort nach einer Ausbildung in der Tourismus-Branche in verschiedenen Jobs gearbeitet. Doch sowohl in Spanien als auch in Italien sind die Arbeits-Chancen für junge Menschen gegenwärtig alles andere als rosig.

IS5Und so haben sowohl der kreative Spanier als auch die gesprächsfreudige Italienerin zugegriffen, als sie im Internet von einem besonderen Projekt in Mecklenburg-Vorpommern lasen. Denn weil es hier momentan an Bewerbern für Ausbildungsplätze fehlt, werben die Unternehmen von der Ostseeküste und Seenplatte auch in anderen Ländern um Kandidaten. Marc und Valentina sahen in diesem Projekt eine Chance, auch wenn sie noch einmal bei Null anfangen müssen. Ganz weit weg von ihrer Heimat.

Wo Sprache kein Hindernis ist

Nach einem Sprachkurs in Rostock ging’s zu den künftigen Arbeitgebern. Marc lernte die Küche im Schloss Klink kennen, Valentina glänzte schon nach kurzer Zeit mit ihrem Engagement an der Rezeption. Tja, und auch Azubis haben Freizeit und ein Leben neben der Arbeit. Das allerdings ist für Ausländer an der Müritz, die erst begonnen haben, Deutsch zu lernen, gar nicht so leicht, zu zweit aber viel einfacher.

IS1Der Spanier und die Italienerin, die sich das erste Mal in Mecklenburg-Vorpommern begegneten, verbrachten viel Zeit zusammen und lernten dabei nicht nur die Müritz-Region kennen, sondern sich auch lieben. Beide wurden ein Paar. Ein Pärchen, das sich auch ohne gemeinsame Sprache versteht. „Wir unterhalten uns in Spanisch“, verrät Valentina, der es aufgrund ihrer Tätigkeit an der Rezeption in den vergangenen Monaten leichter gefallen ist, Deutsch zu lernen, als ihrem Liebsten Marc. Oder besser: Ihrem Verlobten, denn die Auszubildenden sind inzwischen verlobt, baldige Hochzeit nicht ausgeschlossen.

Ein Ergebnis ihrer Spanisch-Italienischen Liebe in Deutschland verzaubert seit fünf Wochen sämtliche Schloss-Mitarbeiter und Gäste: Am 23. März kam Isaak auf die Welt. Ein „Schloss-Baby“, wie Katrin Holst, Assistentin der Geschäftsführung, verrät. „Schon vor der Geburt haben alle Mitarbeiter geholfen. Mit vielen Tipps, die man als Ausländer unbedingt braucht, mit Kleidung für den Nachwuchs und mit einem Kinderwagen.

Geholfen hat aber auch die Geschäftsführung selbst. Das außergewöhnliche Pärchen wohnt mit dem süßen Nachwuchs dank des Arbeitgebers in einer eigenen Wohnung, Valentina konnte ihre Ausbildung unterbrechen, und auch bei der Suche nach Ärzten, Tagesmutti und vor allem bei den vielen, vielen Behörden-Gängen, stand die Schloss-Leitung den Beiden mit Rat und Tat zur Seite.

Sehnsucht nach den Familien

IS3Denn was Valentina und Marc sehr schnell gelernt haben: Die Bürokratie in Deutschland ist grenzenlos.  Nicht nur, weil Klein-Isaak zwei Staatsbürgerschaften hat und dringend einen Pass braucht. Im Sommer möchten Mama und Papa gerne die Großeltern des niedlichen Knirpses besuchen. Und zwar sowohl die in Spanien als auch die in Italien. Bei aller Freude über den Ausbildungsplatz, die gefundene große Liebe und das gemeinsame Kind, gibt es nämlich einen dicken Wermutstropfen. Bei Beiden. Heimweh. Sehnsucht nach der Heimat und den Familien.

Und so wissen Marc und Valentina auch noch nicht, was sie nach ihrer Ausbildung im Jahr 2017 machen. In Deutschland bleiben, nach Spanien oder Italien zurück? An der Müritz jedenfalls sind sie auch dann weiterhin herzlich willkommen. „Unsere Azubis sind wirklich sehr fleißig und einsatzbereit. Klar würden wir uns freuen, wenn sie sich entscheiden, hier zu bleiben“, sagt Katrin Holst. Das gilt übrigens auch für die anderen Azubis. Von den derzeit sieben Lehrlingen im Schloss Klink kommen fünf aus Italien, Spanien und Ungarn, unter den vier neuen, die demnächst ihre Ausbildung starten, sind gar keine aus Deutschland.

Foto unten: Die Azubis des Schlosshotels Klink

IS2


Eine Antwort zu “Wenn sich ein Spanier und eine Italienerin an der Müritz verlieben”

  1. Jörg sagt:

    Alles Gute für die beiden.