Anzeige
Anzeige

Wind macht Sail-Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung

17. Mai 2015

Sail3Das hat es in der 14-jährigen Geschichte der Müritz Sail noch nie gegeben: Erstmal musste das Feuerwerk ausfallen, erstmals mussten an einem Tag fast alle Programmpunkte auf dem Wasser abgesagt werden.
Wie Organisator Wolfgang Steder auf Nachfrage von WsM erklärte, sind heute sowohl die Vereinsmeisterschaften als auch die Sponsorenregatta ausgefallen. „Der Wind ist für die kleinen Boote zu stark. Das wäre unverantwortlich“, so Wolfgang Steder.
Auch das für heute Nachmittag angekündigte Fischerstechen und Tauziehen auf dem Wasser sind passé. „Im Hafenbecken ist es zwar etwas geschützter, doch der Wind sorgt für eine Strömung, so dass die Kähne nicht ruhig gehalten werden können“, erklärte der Veranstalter.
Das Wasserflugzeug ist ebenfalls bereits auf der Heimreise.
Der Feuerwerker hatte nach Auskunft von Wolfgang Steder gestern Abend auf dem alten Wellenbrecher angefangen, aufzubauen, doch als der Wind schließlich mit 10,5 Metern pro Sekunde pfiff, musste er wieder einpacken.
Bester Besuchertag war bislang übrigens der Freitag.


5 Antworten zu “Wind macht Sail-Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung”

  1. Mikki sagt:

    Die Frage ob es wirklich nur am Wetter lag, das so weniger Besucher die Müritz Sail besucht haben bleibt trotzdem offen. Den Verlust an Besuchern alleine auf das Wetter abzuschieben wäre unfair. Auch wenn für das Wetter keiner etwas kann, bedarf es meiner Meinung nach große Anstrengungen den Vertrauensverlust in die Müritz-Sail im nächsten Jahr wieder zurück zu gewinnen. Oder man sollte in Zukunft wirklich darauf verzichten und das Geld sinnvoller einsetzen.

    MfG

  2. claudia Walter sagt:

    Hallo

    wir besuchen die sail seit 12 Jahren aber so eine saurerei haben wir noch nicht erlebt.Niemand sagte oder machte eine durchsage das das Feuerwerk ausfällt es gab auch keine hinweise bei den Internetmedien.Wir standen also bis
    23,30 Uhr bis wir einen Polizisten fanden der nur grinzte und sagte das es heute kein Feuerwerk gibt.
    Ob wir nächstes Jahr wieder 490 Km fahren für solch eine schlechte Organisation das glaube ich nicht.

  3. Mikki sagt:

    Ich habe mich wie jedes Jahr gegen 22:30 Uhr auch auf den Weg gemacht, um mir das Feuerwerk anzusehen. Als ich dann gegen 22:45 Uhr am Wellenbrecher stand und um 22:55 Uhr noch nichts los ging, kamen ein paar Leute vorbei und sagten, das Feuerwerk fällt aus. Darauf bin ich über den Hafen wieder Richtung Waren/Ost und war doch verwundert, das dort immer noch so viele Leute standen und auf das Feuerwerk gewartet haben. Volles Rohr aus allen Lautsprechern, aber kein Hinweis das es kein Feuerwerk geben wird.
    Ich hatte schon bemerkt, das es stark windig war, aber das war es in den vielen anderen Jahren auch schon mal. Deswegen würde auch mich interessieren, wann die Entscheidung getroffen wurde, das Feuerwerk ausfallen zu lassen und welche Möglichkeiten genutzt wurden, um das auch bekannt zu geben.

  4. Micha sagt:

    Hallo,

    Das Wetter spielte eine große Rolle in diesem Jahr für viele maritime Highlights ….. !!! Gut über die Sail ,insgesamt könnte man diskutieren Kopie vom Vorjahr oder davor , na ja egal…… Eins ist aber klar , dass die Veranstalter eventuell auch Auflagen haben von Ämtern und diese einhalten müssen …..Denn Sicherheit und Menschenleben gehen devinitiv vor ohne Frage. Es war in diesem Jahr, eh alles etwas schwieriger im Zuge des Hafenumbaus und da hat der Veranstalter nix mit zu tun. Ich denke ,dass so ein Fest auch Versichert werden muss und wenn es Auflagen gegeben hat ….?? Wo Wind plus Böen und Wellen eine Rolle spielen, sollte man kein Risiko eingehen und eine schlechte Entscheidung treffen die sehr teuer werden kann….!! Und der Staatsanwalt, wird mit Sicherheit einen schuldigen suchen und bei eigenverschulden mit Vorsatz ,zahlt bekanntermaßen keine Versicherung . Dann hat man 13 Sails gut überstanden und die 14 wird zum Ruin . Hätte klappen können ,aber dass sagt einem vorher keiner… Es wurde auch begonnen das Feuerwerk aufzubauen, aber es hatte keinen Sinn die Wellen waren höher als der Brecher und feuchte Raketen zünden schlecht denke ich . Zumal man dann das Geld gleich ins Wasser werfen kann . Also Grenzwertige Geschichte…..

    Mfg……

  5. k.frind sagt:

    Die Entscheidung war schon richtig getroffen worden.Mann sollte nicht nur an seinen eigenen Spaß dencken.Wenn was passiert,wer badet es dann unter Einsatz seines eigenen Lebends aus? Die ganzen ehrenamtlichen wie THW,Feuerwehr usw. Ein Feuerwek mus man auch nicht unbedingt absagen,weil ab einer gewissen Windstärke kann man auch von allein darauf kommen das ein Feuerwerk nicht unbedingt sein mus,ebend aus Rücksicht anderer gegenüber,die wenn was passiert es ausbaden müssen.Meist überlegen die Veranstalter selbst bis auf den letzten Drücker,ob sie das Feuerwerk starten oder nicht,dadurch wird es mit der Absage schwierig.Also es gab schon andere Feste wo es auch so läuft das man bis zum Schluss überlegt ,zündet man oder nicht.