Anzeige
Anzeige

Wo der neue König nur Nebensache war

21. Februar 2015

Es war anders, das „14. Mäkelborger Gräunkohläten“ in Göhren-Lebbin, und das sollte es wohl auch sein. Schließlich hat das „Land Fleesensee“ seit einigen Monaten neue Eigentümer. Und die wollten das traditionelle Essen verständlicher Weise nutzen, sich und ihre Pläne vorzustellen. Mit ihnen der neue Geschäftsführer Wolfgang Hilleke, der seit vier Wochen mit im Boot sitzt.

Die Hauptpersonen waren also in diesem Jahr nicht der alte und auch nicht der neue Grünkohlkönig, sondern Jörg Lindner und Kai Richter, die das Land Fleesensee gemeinsam mit dem Versorgungswerk der Zahnärztekammer Berlin gekauft haben.

Im Herbst vergangenen Jahres stellten sie ihre Ideen das erste Mal öffentlich vor, sprachen seinerzeit von zehn Millionen Euro, die sie investieren möchten und von der Vision, künftig viel selbst angebautes Obst und Gemüse zu verarbeiten. Die Selbstversorger-Idee scheint inzwischen vorangeschritten zu sein, denn Kai Richter erzählte den Gästen des Grünkohl-Mahls gestern, dass man bereits 250 Hühner gekauft habe, die cholesterinarme Eier legen.

Ein weiterer Plan: Ein Personalhaus mit 100 Wohnungen, ein neues Gastronomiekonzept und – das war dann wirklich überraschend: Das Schloss Fleesensee wird ab 2016 nicht mehr zur Radisson Blu-Gruppe gehören. „Das wollen wir selbst betreiben“, so Kai Lindner.

Zudem präsentierten die „Neuen“ ein nettes Video mit ansprechender Musik und vielen Menschen, die sich in irgendeiner Form sportlich betätigen. Das, so der Kommentar einiger Besucher, hat nichts gesagt und wäre als Endlos-Schleife für jeden Fitnessclub geeignet.

Der Applaus für die neuen Eigentümer war höflich, hielt sich aber auch in Grenzen. Das mag daran gelegen haben, dass sich seit dem Verkauf des Urlauberresorts bereits zahlreiche Müritzer über die Käufer informiert haben. Im Zeitalter von Smartphone und Tablets erledigten das sogar einige Gäste noch während des Grünkohlessens.
Lange suchen muss niemand. „Kollege Google“ spuckt endlos viele Beiträge aus, wenn man die Namen Kai Richter und Jörg Lindner und dazu  das Wort „Nürburgring“ eintippt. Das Unternehmer-Gespann hatte am legendären Nürburgring Großes geplant, dann aber offenbar kein so glückliches Händchen bewiesen.

Vielleicht hat Staatssekretär Stefan Rudolph aus dem Schweriner Wirtschaftsministerium deshalb gesagt: „Ich freue mich, dass die neuen Eigentümer aus Göhren-Lebbin noch nicht wegen Fördermitteln an unsere Tür geklopft haben.“

Neuer Grünkohlkönig ist übrigens Guido Zöllick, Präsident des DEHOGA Mecklenburg-Vorpommern. Gelohnt hat sich das Grünkohlessen aber vor allem für die Jugendfeuerwehr in Göhren-Lebbin. Die kann sich über eine Spende in Höhe von 4700 Euro freuen und will diese Summe in einen neuen Mannschaftstransportwagen investieren.

Foto: Der neue Fleesensee-Geschäftsführer Wolfgang Hilleke (links) sowie die neuen Eigentümer Kai Richter (Mitte) und Jörg Lindner

GL


Kommentare sind geschlossen.