Anzeige
Anzeige

Zwei Schwerstverletzte nach Explosion – Weitere Häuser gefährdet

13. Juli 2015

Haus6Bei einer Explosion in einem Fachwerkhaus in der Malchower Mühlenstraße sind heute Nachmittag eine 71 Jahre alte Frau und ihr ein Jahr älterer Mann schwer verletzt worden.

Das Haus stürzte ein. Zur schweren Explosion führte möglicherweise Gasaustritt.

Haus9Ersten Informationen zufolge gehört das Haus, das vor wenigen Jahren mit dem Sanierungspreis Malchows ausgezeichnet wurde, Berlinern, die es als Feriendomizil nutzten. Das Malchower Verwalter-Ehepaar wollte heute Nachmittag nach dem Rechten sehen. Offenbar beim Betätigen des Lichtschalters kam es zur Explosion.

Haus1Der Mann und die Frau liefen anschließend Augenzeugenberichten zufolge teilweise brennend aus dem einstürzenden Haus. Ersthelfer kümmerten sich sofort sehr fürsorglich um die Verletzten.

Beide sind nach Auskunft von Polizei-Pressesprecherin Karen Lütge, die ebenfalls sofort vor Ort war, mit schwersten Verbrennungen in Spezialkliniken nach Lübeck und Berlin geflogen worden. Die Polizei schließt derzeit nicht aus, dass sie in Lebensgefahr schweben.

Auch andere Häuser in der Straße sind in Mitleidenschaft gezogen worden. Das unmittelbare Nachbarhaus ist wohl einsturzgefährdet. Bewohner, die evakuiert werden mussten, kamen bei Bekannten und Verwandten unter.

Verschiedene Experten nehmen die Trümmer jetzt in Augenschein, um die Ursache der Explosion zu ermitteln, darunter neben Kriminalisten auch Mitarbeiter der DEKRA.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Malchow, Silz und Alt Schwerin, das THW Waren, zwei Rettungshubschrauber sowie verschiedene DRK-Retter aus der Umgebung.

Die Eigentümer aus Berlin sind inzwischen auch vor Ort, zur Höhe des Schadens können noch keine Angaben gemacht werden.


Kommentare sind geschlossen.