Rund 20 000 Euro Schaden bei Wohnungsbrand

23. Februar 2019 in Allgemein, Polizei - 0 Kommentar(e)

Weitere Informationen zum heutigen Brand am Warener Torfbruch: Die Wohnungsinhaber, eine 76-jährige Frau und ein 81-jähriger Mann, sowie deren 53-jährige Tochter, die bei ihren Eltern zu Besuch weilte, konnten sich selbstständig aus der brennenden Wohnung retten. Sie erlitten jedoch Rauchgasvergiftungen und wurden in umliegende Krankenhäuser zur weiteren Behandlung gebracht.

Alle anderen Mieter des in acht Wohneinheiten gegliederten Hauses konnten sich unverletzt in Sicherheit bringen. Nach ersten Erkenntnissen brach das Feuer vermutlich in der Küche der Wohnung aus.

Die Wohnung ist vorübergehend nicht bewohnbar. Es entstand Sachschaden in Höhe von zirka 20.000 EUR.
Die nicht betroffenen Wohnungen können durch die Mieter weiter genutzt werden. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen zur Brandursache übernommen.



Warener Polizei sucht Unfallzeugen

23. Februar 2019 in Allgemein, Polizei - 0 Kommentar(e)

Die Polizei sucht Zeugen eines Unfalls, der sich gestern Abend gegen 21.55 Uhr im Falkenhäger Weg in Waren ereignet hat. Ein Pkw, der in Richtung Stadt unterwegs war, streifte seitlich einen entgegenkommenden Wagen, beschädigte ihn dabei, verschwand aber. Hinter dem verursachenden Auto soll ein anderer Pkw gefahren sein, dessen Fahrer gebeten wird, sich als Zeuge bei der Polizei in Waren zu melden.
Gekracht hat’s heute früh gegen 0.20 Uhr auch in der Dorfstraße in Kargow. Ein Auto fuhr gegen eine parkenden Kleintransporter. Und zwar so kräftig, dass beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren. Schaden: Rund 6000 Euro.


DNA-Tests und Ermittlungen im Fall „Zislower Brief“

22. Februar 2019 in Allgemein, Polizei - 0 Kommentar(e)

Im Fall des Briefes mit weißem Pulver, der an den Zislower Bürgermeister geschickt wurde, ermittelt die Kripo nach wie vor mit Hochdruck. Der Zislower Bürgermeister hatte am 7. Februar einen Brief mit weißem Pulver und der Aufschrift „Anthrax“ erhalten. Das löste einen großen Einsatz von Polizei, Rettungsdienst und Gefahrgutzug aus (WsM berichtete).
Der besagte Brief wurde zur kriminaltechnischen Untersuchung an das Landeskriminalamt MV geschickt. In der vergangenen Woche haben die ermittelnden Beamten den Bürgermeister von Zislow befragt, um sich ein Bild über die allgemeine Lage in Zislow zu verschaffen.

Weiterlesen


Toter Hund im Graben: Bürgermeister erstattet Anzeige

21. Februar 2019 in Allgemein, Polizei - 1 Kommentar(e)

Nach dem gestrigen Fund eines toten Hundes bei Grabowhöfe hat Bürgermeister Enrico Malow heute Anzeige bei der Polizei erstattet. Ursprünglich wollte er die Polizei nicht einschalten, weil er nur wenig Hoffnung hat, dass man den Täter findet, doch ließ sich der Gemeindechef von Freunden und Bekannten überzeugen. „Vielleicht gibt es ja doch eine Chance, dass derjenige bestraft wird“, so Enrico Mahlow gegenüber „Wir sind Müritzer“.
Ein Gemeindearbeiter hat gestern beim Säubern des Grabens einen blauen Sack entdeckt und ging zunächst von illegaler Müllentsorgung aus.
Doch im Sack lag ein kleiner Hund – vermutlich erdrosselt mit einem Kabelbinder und dann am Straßenrand entsorgt (WsM berichtete). Die Rasse ließ sich nicht mehr ohne weiteres feststellen.
Bild: Symbolfoto


Anwohner beschützen Kind vor betrunkenem Vater

21. Februar 2019 in Allgemein, Polizei - 0 Kommentar(e)

Zum Glück haben die Zeugen nicht weggesehen: Das Schreien eines kleinen Kindes erweckte in Schwerin in der gestrigen Mittagszeit die Aufmerksamkeit eines Anwohners. Der Mann sah, wie ein kleiner Junge in einer Sitzkarre von einem Mann geschlagen wurde. Er eilte sofort zur Hilfe. Mittlerweile waren mehrere Bürger anwesend, um die Situation zu beruhigen.
Ein stark alkoholisierter Mann (2,72 Promille), wie sich später herausstellte der Vater des Kindes, versuchte immer wieder, an dem Kleinen zu zerren. Das konnte aktiv durch die Anwesenden unterbunden werden.

Weiterlesen


Schafbock verängstigt Hausbewohnerin

21. Februar 2019 in Allgemein, Polizei - 0 Kommentar(e)

Es gibt so Tage, da hat man einfach keinen Bock auf die Routine: Das mag sich auch ein Schafbock gedacht haben, der heute Vormittag zusammen mit einigen Schafen auf einem Grundstück in Kargow erschien.
Doch der Schafbock hatte offenbar auch keine Lust, seinen Ausflug friedlich zu genießen. Denn sobald die Bewohnerin die Tür öffnete, wollte er die Frau angreifen.

Die wusste sich keinen anderen Rat, rief die Polizei und berichtete von einem offenbar „gestörten“ Schafbock.
Die Beamten konnten den Tierhalter fix ermitteln, so dass die Frau aus ihrer misslichen Lage befreit wurde und wieder vor die Tür gehen konnte.


Abgasanlage manipuliert und viel zu viel Ladung

21. Februar 2019 in Allgemein, Polizei - 0 Kommentar(e)

Wieder erschreckende Entdeckungen bei Lkw-Kontrollen: Die Polizisten zogen Fahrzeuge aus dem Verkehr, die eine erhebliche Gefahr darstellten, so dass die Weiterfahrt untersagt werden musste.
So stoppten die Beamten auf dem Parkplatz Brohmer Berge auf der A20 einen polnischen Sattelzug. Bei der Kontrolle haben die Beamten Hinweise auf mögliche Manipulationen an der Abgasreinigungsanlage festgestellt.
Für die genaue Beweisaufnahme und -sicherung wurde der Sattelzug in eine Werkstatt gebracht. Dort konnten die Beamten die vollständige Manipulationseinheit auffinden und sicherstellen.

Weiterlesen


Betrüger ergaunern im Supermarkt mehrere hundert Euro

21. Februar 2019 in Allgemein, Polizei - 0 Kommentar(e)

Die Mitarbeiterin eines Ribnitzer Supermarktes ist in dieser Woche auf eine Betrugsmasche hereingefallen, die auch in anderen Teilen des Landes auf dem Vormarsch ist. Unbekannte gaben sich am Telefon als vermeintliche Mitarbeiter der Zentrale des Einkaufsmarktes aus und ergaunerten so Cash-Codes im Wert von mehreren Hundert Euro.

Weiterlesen


Beim Griff nach dem Apfel von der Autobahn „geflogen“

20. Februar 2019 in Allgemein, Polizei - 0 Kommentar(e)

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 19 in Fahrtrichtung Rostock wurde am Nachmittag eine Autofahrerin verletzt. Die Frau aus Rostock kam mit ihrem Honda unmittelbar an der Landesgrenze von der Fahrbahn ab, durchbrach einen Wildschutzzaun und überschlug sich daraufhin mehrmals.
Ein Großaufgebot von Rettungskräften rückte an. „Wir bekamen die Information, dass eine Person im Auto eingeklemmt sein soll. Glücklicherweise bestätigte sich das nicht“, sagte Steffen Müller von der Feuerwehr Wittstock.
Ersten Aussagen zufolge wollte die 63-jährige Fahrerin nach einem Apfel greifen, der auf dem Beifahrersitz lag. Dabei verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug und flog von der Autobahn, teilte die Autobahnpolizei Walsleben mit.
Die Frau erlitt nach ersten Angaben leichte bis mittelschwere Verletzungen und wurde mit dem Rettunsgwagen in ein nahegelegenes Klinikum gebracht.
Am Fahrzeug entstand ein Schaden von mindestens 10.000 Euro, teilte die Polizei vor Ort mit.
Im Einsatz waren neben der Freiwilligen Feuerwehr Wittstock auch zwei Notärzte.
Quelle: Nonstopnews Müritz


Zeugen nach Einbruch in Plauer Imkerei gesucht

20. Februar 2019 in Allgemein, Polizei - 0 Kommentar(e)

Nach einem Einbruch in eine Imkerei im Plauer Ortsteil Quetzin sucht die Polizei nun Zeugen der Tat. Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Dienstag. Unbekannte Täter öffneten
zunächst gewaltsam das Eingangstor zum umfriedeten Grundstück, hebelten dort dann die Eingangstür zum Verkaufsgebäude auf und verschaffen sich somit Zutritt zu den Räumlichkeiten. In diesen wurden mehrere Schränke und Schubladen zum Teil gewaltsam geöffnet und aus ihnen Bargeld, sowie Brief- und Paketwertmarken im Wert von mehreren hundert Euro entwendet.
Hinweise zu dieser Tat nimmt die Polizei in Plau am See (Tel. 038735/ 8370) entgegen.


Arbeiter findet toten Hund im blauen Sack

20. Februar 2019 in Allgemein, Polizei - 0 Kommentar(e)

Schrecklicher Fund heute in einem Straßengraben kurz hinter Grabowhöfe in Richtung Schwenzin. Ein Gemeindearbeiter entdeckte beim Säubern des Grabens einen blauen Sack und ging zunächst von illegaler Müllentsorgung aus.
Doch im Sack lag ein kleiner Hund – vermutlich erdrosselt mit einem Kabelbinder und dann am Straßenrand entsorgt. Die Rasse ließ sich nicht mehr ohne weiteres feststellen.
„Ich bin wirklich erschüttert. Wer macht denn so was“, fragt Grabowhöfes Bürgermeister Enrico Malow.
Der tote Hund wurde inzwischen beigesetzt.
Bild: Symbolfoto