Bootsmotoren entwendet

5. Mai 2015 in Allgemein, Malchow, Penzlin, Polizei, Röbel, Waren - 0 Kommentar(e)

In der letzten Nacht wurden aus einer abgelegenen Bootsschuppenanlage in der Nähe von Priborn mehrere Außenbordmotoren in einem Gesamtwert von rund 10 000 Euro entwendet.
Wer sachdienliche Hinweise zu Personen oder Fahrzeugen in diesem Zusammenhang geben kann, wird gebeten, sich an das Polizeirevier Röbel unter der Telefonnummer 039931-848 224 oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.


Zwei Frauen verletzt

4. Mai 2015 in Allgemein, Malchow, Penzlin, Polizei, Röbel, Waren - 0 Kommentar(e)

Auch an der Kreuzung Ludorfer Mühle gab es heute einen Vorfahrtsunfall, bei dem zwei Frauen leicht verletzt wurden. Beide wurden ins Müritz-Klinikum gebracht. An den beiden beteiligten Fahrzeugen entstand nach Auskunft der Polizei Röbel ein Schaden von rund 7500 Euro.


Auto und 40-Tonner stoßen in Waren zusammen

4. Mai 2015 in Allgemein, Polizei, Waren - 4 Kommentar(e)

Dieser Unfall hätte viel schlimmer enden können: Heute Vormittag wollte ein 77-Jähriger Autofahrer vom Gelände des Nissan-Autohauses in der Strelitzer Sraße nach links auf die B 192 biegen und übersah dabei einen 40-Tonner mit Auflieger, der sich aus Richtung Neubrandenburg näherte. Der Fahrer des Lkw konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, so dass es zum Zusammenstoß kam.
Der 77-Jährige Fahrer und seine 72 Jahre alte Beifahrerin erlitten zum Glück nur leichte Verletzungen, wurden aber zur Versorgung ins Müritz-Klinikum gebracht. Ihr Auto ist Schrott
Im Einsatz war neben dem Rettungsdienst und der Polizei auch die Warener Feuerwehr. Die B 192 musste für etwa eine dreiviertel Stunde voll gesperrt werden.


Jede Menge Wild auf den Straßen der Region

3. Mai 2015 in Allgemein, Malchow, Penzlin, Polizei, Röbel, Waren - 0 Kommentar(e)

ACHTUNG, die Polizei warnt: Die Wildtiere in der Müritz-Region scheinen momentan von ihren Frühlingsgefühlen überwältigt zu werden:
Die Warener Beamten mussten am Wochenende am laufenden Band zu Wildunfällen ausrücken.
Polizeikelle Halt PolizeiDie gingen zwar glimpflich ab – zumindest für die Menschen – aber es entstanden zum Teil erhebliche Schäden.
So kollidierten in der letzten Nacht auf der B 192 zwischen Möllenhagen und Marihn ein Auto und ein Reh, das Reh verstarb.
Ebenfalls auf der B 192 krachte es wenig später zwischen Schloen und Klein Plasten zwischen einem Pkw und einem Reh. Auch hier hatte das Reh keine Chance.
Auf der B 108 bei Klocksin kamen sich ein Reh und ein Auto in die Quere, das Reh ist auf der Flucht.
Ebenso das Reh, das in einen Wagen auf der B 193 am Abzweig Groß Vielen lief.
Auf der Flucht ist zudem ein Hase, der auf der B 108 mit einem Fahrzeug eine unangenehme Bekanntschaft machte.


“Seepark Müritz” taucht schon wieder unter

30. April 2015 in Allgemein, Polizei, Waren - 10 Kommentar(e)

Eigentlich wollten Warens Stadtvertreter  bei ihrer gestrigen Sitzung dafür Sorgen, dass es in Sachen Seepark endlich weiter geht. Eigentlich, denn zur Beratung über die entsprechende Vorlage kam es gar nicht erst. Bürgermeister Norbert Möller hat sie zurückgezogen, ja musste sie zurückziehen.

Weiterlesen



Tieflader verliert Bagger auf der Autobahn

28. April 2015 in Allgemein, Malchow, Penzlin, Polizei, Röbel, Waren - 0 Kommentar(e)

Das hätte auch richtig schief gehen können:
Eine Tiefbaufirma hat bereits gestern auf der Autobahn 19 bei Röbel bei voller Fahrt einen Bagger verloren. Nach Auskunft der Polizei ging der Bagger zwischen Röbel und Wittstock verloren und sorgte zeitweise für Behinderungen.
Weder der 49 Jahre alte Lkw-Fahrer aus Sachsen-Anhalt noch andere Autofahrer wurden verletzt, den entstandenen Schaden schätzen die Beamten auf mindestens 60 000 Euro.
Nach ersten Ermittlungen war der Tieflader-Anhänger ins Schleudern geraten und der Bagger heruntergefallen. Der Anhänger durchschlug eine Leitplanke und kippte auf dem Seitenstreifen um.


Bootsunglück: Verletzten geht es besser

28. April 2015 in Allgemein, Malchow, Penzlin, Polizei, Röbel, Waren - 0 Kommentar(e)

KerzenÜber diese Nachricht der Neubrandenburger Staatsanwaltschaft freuen wir uns wirklich sehr: Den beiden Jungen, die bei dem Bootsunglück in Waren am Freitag schwer verletzt wurden, geht es besser.
Beide sind außer Lebensgefahr, müssen aber weiterhin in den Krankenhäusern Berlin und Neubrandenburg behandelt werden.
Für die beiden verstorbenen Jungen soll es bei der morgigen Stadtvertretersitzung in Waren eine Schweigeminute geben, die Klassenkameraden der jungen Männer werden weiterhin psychologisch betreut.
Nach wie vor gehen die Ermittler davon aus, dass es zu diesem schrecklichen Unfall durch das falsche Bedienen der Gasheizung gekommen ist.


Unfälle am laufenden Band

27. April 2015 in Allgemein, Malchow, Penzlin, Polizei, Röbel, Waren - 0 Kommentar(e)

In Waren muss heute Vormittag irgendetwas in der Luft gelegen haben. Auf den Straßen der Müritzstadt krachte es nämlich am laufenden Band.
Gleich früh stießen in der Mozartstraße beim Spurwechsel drei Wagen zusammen. Schaden: 1500 Euro.
Weiter ging’s auf dem Schweriner Damm/Abzweig Steinmole. Dort krachten drei Pkw aufeinander. Schaden: 1700 Euro.
Etwas später dann ein Crash an der Kreuzung Bonhoefferstraße/Moltmannstraße zwischen zwei Wagen. Schaden: 3000 Euro.
Ein paar Minuten später fuhr in der Mozartstraße ein Auto auf ein anderes auf. Schaden: 6000 Euro.


Crash an Schloener Kreuzung

27. April 2015 in Allgemein, Malchow, Penzlin, Polizei, Röbel, Waren - 0 Kommentar(e)

An der Kreuzung Schloen/B 192 sind heute am frühen Abend ein Transporter und ein Auto zusammengestoßen.
Als Ursache nennt die Polizei einen Vorfahrtsfehler. Die 53 Jahre alte Autofahrerin wurde zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.
Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf rund 10 000 Euro.


Obduktion bestätigt Kohlenmonoxidvergiftung

27. April 2015 in Allgemein, Malchow, Penzlin, Polizei, Röbel, Waren - 0 Kommentar(e)

Die beiden 17 und 19 Jahre alten Jugendlichen, die am Freitagabend auf einem Boot in Warens Hafen ums Leben kamen, sind eindeutig an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben.
Das hat nach Auskunft von Staatsanwältin Beatrix Komning die heutige Obduktion der Beiden ergeben.

Gegenwärtig gehen die Ermittler, so die Staatsanwältin weiter, davon aus, dass unter anderem ein so genannter Druckminderer nicht richtig verschlossen war. Die Ermittlungen dauern aber noch an.

Zum Zustand der beiden schwer verletzten jungen Männer konnte sie keine Angaben machen.

U18