Angetrunkener will nach Unfall fliehen

20. September 2015 in Allgemein, Malchow, Penzlin, Polizei, Röbel, Waren - 0 Kommentar(e)

Gestern Abend kam in der Röbeler Seebadstraße ein 34 Jahre alter Autofahrer nach links von der Fahrbahn ab und fuhr gegen einen geparkten VW Golf. Der Verursacher wollte abhauen, kam jedoch in ca. 100 Metern Entfernung zum Stehen, da die gesamte Vorderachse seines Wagen aufgrund des Unfalles beschädigt war.
Ein Atemalkoholtest beim Fahrzeugführer ergab einen Wert von 0,83 Promille. Der Gesamtschaden wird auf 5000 Euro geschätzt.
Beide Fahrzeuge sind aufgrund des Unfalles nicht mehr fahrbereit.


Schreck beim Bootsausflug

18. September 2015 in Allgemein, Malchow, Penzlin, Polizei, Röbel, Waren - 0 Kommentar(e)

Wasserschutz1Vermutlich durch einen technischen Defekt ist heute Nachmittag ein Sportboot im Eldenburger Kanal voll Wasser gelaufen.  Wie die Wasserschutzpolizei Waren dazu mitteilt, kam die Besatzung mit dem Schrecken davon.

Der Eigentümer pumpte das Boot mit einer Notpumpe leer, anschließend wurde es an den Steg geschleppt.

Sowohl die Freiwillige Feuerwehr Waren als auch Beamte der Wasserschutzpolizeiinspektion waren im Einsatz.


Harpunen-Fall: Nebenklägerin will härtere Strafe

17. September 2015 in Allgemein, Malchow, Penzlin, Polizei, Röbel, Waren - 0 Kommentar(e)

Der Harpunenschütze von Stavenhagen soll nach dem Willen der Nebenklägerin, die das Opfer vertritt, eine schärfere Strafe bekommen.  Anwältin Frauke Nickelsen hat Revision gegen das Bewährungsurteil vom Landgericht Neubrandenburg eingelegt, wie ein Gerichtssprecher uns in Neubrandenburg sagte. Nun müsse der Bundesgerichtshof darüber entscheiden, was neun bis zwölf Monate dauern kann.

Weiterlesen


25 Buchen im Müritz-Nationalpark vergiftet

16. September 2015 in Allgemein, Malchow, Penzlin, Polizei, Röbel, Waren - 0 Kommentar(e)

Die groe alte BucheWer macht denn so was? Förster haben im Wald bei Bocksee eine traurige Entdeckung gemacht: Etwa 25 Bäume im Müritz-Nationalpark wurden angebohrt und vergiftet.
Wie uns Stefan Escher vom Nationalparkamt Müritz sagte, ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung und Verstoß gegen die Nationalparkverordnung.
Unbekannte haben die dicken Stämme der 85 Jahre alten Buchen unten angebohrt und eine giftige Substanz eingefüllt. Inzwischen sterben die Bäume ab, ein anonymer Hinweisgeber habe das Amt darüber informiert.
„Wir habe dafür keine Erklärung“ , meinte Escher. Zumal dieses Waldstück gar nicht „geerntet werden dürfte“: Es ist seit 1994 bereits „aus der Nutzung genommen worden.“
So werden die geschädigten Bäume jetzt auch nicht abgenommen. Buchen können und sollen im Nationalpark bis zu 300 Jahre alt werden.
Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

Text: WW
Foto: ohenze-Fotolia.com

 


Kunden und Fahrer hoffen auf schnelle Festnahme des Schlägers

16. September 2015 in Allgemein, Malchow, Penzlin, Polizei, Röbel, Waren - 0 Kommentar(e)

Der Taxifahrer, der am Wochenende von einem bislang noch unbekannten Mann niedergeschlagen worden ist, durfte gestern das Krankenhaus wieder verlassen. Zuvor musste er jedoch aufgrund der Schwere seiner Verletzungen an der Nase operiert werden. Sein ganzer Körper ist von dem brutalen Angriff gezeichnet. Die Chefin des 58-Jährigen, Rita Sabielny, hofft, dass der Schläger ganz schnell gefasst wird und möchte sich zugleich bedanken.

Weiterlesen


Zeugen gesucht

15. September 2015 in Allgemein, Malchow, Penzlin, Polizei, Röbel, Waren - 0 Kommentar(e)

Die Polizei Röbel sucht nach Zeugen: Am vergangenen Wochenende hat ein Auto in Höhe der Mehrzweckhalle des Gutshofes in Sparow zwei Poller umgenietet und sich anschließend aus dem Staub gemacht.
Anhand der Spuren vor Ort, geht die Polizei davon aus, dass es sich um einen VW gehandelt hat.
Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei Röbel, Telefon 039931 8480, zu melden.



Laster landet im Graben

15. September 2015 in Allgemein, Malchow, Penzlin, Polizei, Röbel, Waren - 2 Kommentar(e)

ACHTUNG an der B 192 bei Eldenburg: Ein Auto, das aus Klink kam, wollte nach links abbiegen, ein nachfolgender Lkw war wohl zu fix und wich nach rechts aus, um nicht aufzufahren.
Der Laster landete im Graben und liegt da immer noch.
An dieser Stelle der B 192 kommt es immer wieder zu Unfällen, seit langem wird deshalb gefordert, in diesem Abschnitt das Tempo auf 50 km/h zu begrenzen.

Unfallelde


Lkw verliert ein Rad

14. September 2015 in Allgemein, Malchow, Penzlin, Polizei, Röbel, Waren - 0 Kommentar(e)

Das ist wohl der Albtraum eines jeden Autofahrers: Auf der B 192 hat heute Abend ein Lkw zwischen Klein Plasten und Neu Schloen ein Rad verloren. Das Rad rollte in den Gegenverkehr und krachte in ein entgegenkommendes Auto.
Die Fahrerin des Pkw erlitt einen Schock. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf rund 4000 Euro.
Die Beamten gegen von einem technischen Defekt aus.


Warens Feuerwehrleute am Limit – Schon fast 160 Einsätze

14. September 2015 in Allgemein, Polizei, Waren - 0 Kommentar(e)

FFGroßalarm für die Warener Feuerwehr: Weil ein aufmerksamer Passant in der Hans-Beimler-Straße beobachtet hat, dass aus einem Fenster in der fünften Etage Qualm heraus zieht, eilten gleich mehrere Wehren nach Waren-West.
Wie sich herausstellte, wurde in besagter Wohnung kräftig gearbeitet. Und dabei hat’s halt mächtig gestaubt und gequalmt.
Auch am Wochenende sind die Freiwilligen der Warener Wehr gleich vier Mal alarmiert worden.
Nach Auskunft von Wehrleiter Reimond Kamrath zum einen, weil der Brandmelder des Schlosses Klink piepte – vermutlich ein technischer Defekt. Wenig später ging’s zum „teenotel“, auch dort schrillte die Brandsirene. Ursache: Angebranntes Essen.
Außerdem ging’s für die Kameraden nachts in die Güstrower Straße wegen eines Wasser-Rohrbruchs, und in der letzten Nacht ist ein ähnlicher Fall in der Carl-Moltmann-Straße gemeldet worden.
Alles in allem mussten Warens Feuerwehrleute in diesem Jahr bereits 158mal ausrücken – eine enorme Belastung für die Retter, die „nebenbei“ auch noch ziemlich anstrengende Jobs haben.


Taxifahrer schwer verletzt

14. September 2015 in Allgemein, Malchow, Penzlin, Polizei, Röbel, Waren - 0 Kommentar(e)

Gestern früh ist in Waren ein 58 Jahre alter Taxifahrer geschlagen und schwer verletzt worden. Wie die Polizei Neubrandenburg auf Nachfrage von „Wir sind Müritzer“ bestätigte, holte der Taxifahrer gegen 4.50 Uhr einen Mann und eine Frau am Müritz-Klinikum ab und sollte sie ins „upstairs“ bringen.
Während der Fahrt wollte der Mann einen Festpreis mit dem Taxifahrer aushandeln.
Taxis am TaxistandDer ließ sich aber nicht darauf ein, sondern erklärte, dass er die Beiden soweit fahre, bis die 10 Euro aufgebraucht seien.
An der Bushaltestelle Witzlebenstraße/Ecke Albanstraße hielt er. Die Frau bezahlte die zehn Euro, der Mann gab an, dass er seine Tür nicht öffnen können.
Daraufhin stieg der Taxifahrer aus, öffnete die Tür und wurde sofort mit der Faust von dem männlichen Fahrgast attackiert. Der 58-Jährige ging zu Boden und wurde dort von dem Mann heftig getreten.
Der Taxifahrer erlitt so schwere Verletzungen, dass er später in die Notaufnahme des Müritz-Klinikums gebracht werden musste und nun auch operiert werden muss.
Da die Vernehmung des Mannes wegen seiner Schmerzen nicht zu Ende geführt werden konnte, ist von dem Pärchen nicht so viel bekannt:
Beide waren schlank und dunkel gekleidet, die Frau hatte lange, schwarze Haare, der Täter kurze schwarze Haare.
Hinweise bitte dringend an die Polizei.
Sobald es weitere Informationen gibt, ergänzen wir diese Meldung.


Mit geklautem Handwagen auf Tour

14. September 2015 in Allgemein, Malchow, Penzlin, Polizei, Röbel, Waren - 0 Kommentar(e)

WasserschutzSchneller Ermittlungserfolg für die Wasserschutzpolizei Waren:  In Rechlin ist vom Gelände eines Charterbootunternehmens ein Handwagen gestohlen worden. Nach Hinweisen eines aufmerksamen Wassersportlers und Ermittlungen stellten die Beamten schließlich vier Tatverdächtige in Buchholz fest.
Warum sie den Handwagen mitnahmen, ob vielleicht einer von ihnen nicht mehr so gut zu Fuß war, ist nicht bekannt.
Die Ermittlungen dauern noch an.
Gesucht wird zudem ein Elektromotor, den Unbekannte von einem Sportboot im Bereich Mirow entwendeten.