Anzeige
Aktuelles

Fahrer bricht am Steuer zusammen

24. Juni 2014 in Malchow, Allgemein, Penzlin, Polizei, Röbel, Waren - 0 Kommentar(e)

Ein 59 Jahre alter Mann ist heute Nachmittag am Steuer seines Wagens zusammengebrochen und hat auf der Straße an der Steinmole in Waren einen schweren Unfall verursacht. Der Fahrer verstarb wenig später im Müritz-Klinikum.
Nach Informationen der Polizei Waren fuhr der Mann mit seinem Wagen vom Kreisverkehr unterhalb der Herrenseebrücke kommend in Richtung Schwerin Damm und geriet – vermutlich wegen körperlichen Unwohlseins – mit dem Pkw auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommender Lkw-Fahrer konnte eine Kollision trotz schneller Reaktion nicht mehr vermeiden.
Zwei weitere Autoinsassen erlitten leichte Verletzungen und wurden ins Müritz-Klinikum gefahren. Den entstandenen Schaden beziffern die Polizisten auf rund 15 000 Euro.


Anzeige

Wir sind traurig!

24. Juni 2014 in Malchow, Allgemein, Penzlin, Röbel, Waren - 1 Kommentar(e)

Es ist gerade einmal drei Tage her, als wir Euch stolz verkündet haben, dass wir Partner der Müritz-Saga sind und die Plane mit unserem Logo am Zaun der Freilichtbühne davon kündet.
Jetzt ist sie weg – die Plane mit dem Wir-sind-Müritzer-Logo. Geklaut, um es deutlich zu sagen.

Weiterlesen






Rund 800 Warener fehlen im Buch

24. Juni 2014 in Waren, Allgemein - 0 Kommentar(e)

Wenn das Adressbuch für die Stadt Waren im Herbst zum zweiten Mal erscheint, wird es ein bisschen dünner ausfallen, als die erste, eingestampfte Auflage. Denn in den vergangenen Wochen haben weitere Einwohner Widerspruch gegen eine Veröffentlichung ihrer Daten erhoben.

Weiterlesen



Nicht mehr auf der Intensivstation

24. Juni 2014 in Malchow, Allgemein, Penzlin, Röbel, Waren - 0 Kommentar(e)

Liebe Müritzer, wir beginnen den Tag mit einer richtig guten Meldung, die uns auch persönlich sehr, sehr freut: Die 17-Jährige, die Ende vergangener Woche bei einem Unfall in der Strelitzer Straße schwer verletzt und mit dem Rettungshubschrauber ins Neubrandenburger Klinikum gebracht worden ist, muss nicht mehr auf der Intensivstation behandelt werden.
Sie wurde inzwischen auf die Normalstation verlegt. Die Warenerin wird zwar noch eine Weile und auch viele Behandlungen brauchen, bis sie wieder auf den Beinen ist, Lebensgefahr besteht aber zum Glück nicht.
An dieser Stelle geht ein ganz ganz großes Dankeschön – auch im Namen der Eltern – an die tollen Ersthelfer, die sich intensiv und richtig um das Mädchen gekümmert haben. Danke auch für die vielen guten Wünsche, Grüße und Gebete für die Schülerin. Das hat nicht nur der Betroffenen selbst, sondern auch den Angehörigen in dieser für sie unwahrscheinlich schwierigen Situation enorm geholfen.
Die 17-Jährige ist am Donnerstag bei einem Unfall mit ihrem Moped am Abzweig Mc Donald’s unverschuldet von einem Transporter erfasst und schwer verletzt worden.


Die Müritz-Region in alten Ansichten

23. Juni 2014 in Historisch, Allgemein, Malchow, Penzlin, Röbel, Waren - 4 Kommentar(e)

So, heute mal am Montag unser historisches Bild aus der Müritz-Region. An den Wochenenden ist gegenwärtig immer so viel los, dass wir uns entschieden haben, zumindest im Sommer auf einen anderen Tag auszuweichen. Zumal wir ja berechtigter Weise auch schon ermahnt wurden, weil bei uns so lange keine alten Bilder erschienen sind. Das holen wird nach!

Diese Aufnahme entstand um 1935, und zwar wo?

alte


Räuber muss fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis

23. Juni 2014 in Malchow, Allgemein, Penzlin, Polizei, Röbel, Waren - 0 Kommentar(e)
Der 23-Jährige, der im Januar einen Getränkemarkt in Waren, in dem er selbst angestellt war, überfallen und eine Kollegin schwer verletzt hat, muss für fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Neubrandenburg sprach ihn heute der räuberischen Erpressung und gefährlichen Körperverletzung für schuldig und folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die fünfeinhalb Jahre gefordert hatte.Der junge Mann lauerte Anfang des Jahres seiner Kollegin auf. Als diese abends den Markt verlassen wollte, zwang er sie zur Herausgabe des vorhandenen Bargeldes in Höhe von rund 5000 Euro. Anschließend schlug er die Frau mit einem Stein, um sich Zeit für die Flucht zu verschaffen.
Die junge Mutter erlitt schwere Verletzungen und musste im Krankenhaus behandelt werden.
Aufgrund von Zeugenhinweisen und intensiv geführten Ermittlungen gelang es den Warener Kripo- und Revierbeamten, den Täter nur drei Tage später zu
überführen. Er gestand den Überfall und gab Geldsorgen, verursacht wegen seiner Spielsucht, als Motiv an.