Anzeige
Anzeige

Zukunftsmusik: Marienkirche gibt den Ton an

30. April 2015

Glo14Geschafft: Die fünf neuen, alten Glocken stehen sicher im Turm der Marienkirche. Zuvor wurden die Glocken, die aus einer Abriss-Kirche in Nordrhein-Westfalen stammen, hübsch geschmückt durch die Stadt gefahren und feierlich an der Kirche begrüßt. Um die „Neuen“ in den Turm zu bekommen, musste extra ein Loch in die Kirchenmauer geschlagen werden.

Glo15„Wir haben uns in Anbetracht so vieler toter Menschen weltweit gefragt, kann man unter solchen Umständen überhaupt die Ankunft der Kirchenglocken feiern. Kann man sie mit einer fröhlichen Zeremonie willkommen heißen, wenn in Nepal tausende Menschen zu Tode gekommen sind, wenn auf dem Meer tausende Flüchtlinge ertrinken und wenn hier ganz nah bei uns am Warener Hafen zwei junge Menschen durch so ein schreckliches Unglück ihr Leben lassen mussten. Ja, man kann. Denn Glocken bedeuten Hoffnung. Glocken läuten, wenn das Leben beginnt, sie erklingen, wenn sich zwei Liebende das Ja-Wort geben und sie spenden Trost, wenn wir uns von lieben Menschen verabschieden müssen“, so Pastor Ingo Zipkat bei der Ankunft der Glocken in der Warener Innenstadt.

Wunsch für den 31.Oktober 2017: Ein richtiges Glockenspiel

Glo7Die fünf Glocken stammen aus dem Jahr 1962 und sind in einem hervorragenden Zustand. Zu einem Schnäppchenpreis von 15 000 Euro konnte die Warener Gemeinde die fünf Glocken erwerben, im Kirchgemeinderat fiel dann der Entschluss, zwei weitere Glocken anzuschaffen, so dass künftig ein ‘Siebener Geläut’ erklingen soll.

Mit dem Guss der zwei neuen Bronzeglocken, die noch fehlen, soll im kommenden Jahr begonnen werden, eine von ihnen wiegt stattliche 1,4 Tonnen. Doch damit immer noch nicht genug. Wie Ralf Mahlau vom Kirchgemeinderat berichtete, sollen zu diesen sieben großen Glocken noch drei kleine kommen. die können zwar nicht läuten, werden aber von einem Magnethammer angeschlagen, so dass im Turm der Warener Marienkirche dann sogar Lieder gespielt werden können.

Glo13Noch ist das allerdings Zukunftsmusik, denn die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 100 000 Euro, viele Spenden sind noch nötig, damit Warens dann einzigartiges Glockenspiel das erste Mal zum 500. Reformationsjubiläum am 31. Oktober 2017 zu hören sein wird.

Die jetzigen Eisenglocken der Marienkirche stammen übrigens aus dem Jahr 1922. Sie wurden damals beschafft, nachdem im Zuge des ersten Weltkrieges im Jahr 1917 die damals erst 16 Jahre alten Bronzeglocken “für Heereszwecke” abgenommen wurden.


Kommentare sind geschlossen.