Anzeige
Anzeige

Der „Goldene Hecht“ ist gestorben

10. November 2016

goldEine traurige Nachricht hat uns aus dem Müritzeum erreicht. Der Goldene Hecht, der vor rund vier Jahren ins Aquarium zog, ist plötzlich gestorben.
„Eine Nachricht, die die Mitarbeiter des Müritzeums natürlich tief trifft. Er hatte es in der Aquarienlandschaft gut und wurde schnell zum Publikumsliebling. Doch so ist Natur eben. Es bleiben schöne Erinnerungen an einen außergewöhnlichen Hecht.“, heißt es aus dem Müritzeum.
Der Malchiner Fischer Hartmut Kacan hatte den „Albino-Hecht“ 2012 in seiner Reuse und brachte ihn in das Naturerlebniszentrum. Zwei Jahre später bekam der „Goldjunge“ dann sogar ein eigenes Becken, das mit Spenden und Fördergeldern finanziert wurde.
Dieses Becken, so Karin Franz als Sprecherin des Müritzeums auf Nachfrage von „Wir sind Müritzer“, wird natürlich auch weiterhin genutzt.
Denn es gibt schon eine neue Attraktion, die bereits im alten Aquarium unter der Herrenseebrücke in Quarantäne lebt. Mehr soll aber noch nicht verraten werden.

Foto: Werner Fiedler


Eine Antwort zu “Der „Goldene Hecht“ ist gestorben”

  1. Maruschka sagt:

    Den Fisch hätten sie mal lieber wieder in den See lassen sollen.
    Das arme Tier.
    Aber kein wunder der Mensch versucht aus jeder noch so kleinen besonderen Sache Gewinn zu schlagen.
    Und das Geld welches für das Becken gespendet wurde hätte man auch sinnvoller einsetzen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*