Anzeige

Fahrgäste dürfen ein Wörtchen mitreden

1. März 2017

Fahrgäste werden jetzt erstmals umfassend an der Vorbereitung des Jahresfahrplans im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) beteiligt. Ergänzend zur jährlich stattfindenden Fahrplankonferenz mit den Kreisen und Verbänden am 7. März können sich die Fahrgäste zu den Fahrplan-Entwürfen für den Zeitraum vom 10. Dezember 2017 bis zum 8. Dezember 2018 äußern.

Diese werden im Internet unter www.fahrplan2018mv.de veröffentlicht. Direkt auf dieser Webseite können die Fahrgäste über ein Kontaktformular Anmerkungen übermitteln. „Diese Anregungen werden geprüft und berücksichtigt, soweit es nach Abwägung der Vor- und Nachteile zweckmäßig erscheint. Vor allem aber wollen wir sie in die Fahrplangestaltung der darauf folgenden Jahre einfließen lassen“, sagt M-V-Infrastrukturminister Christian Pegel.

„Nach Abschluss der Planungsphase werden wir voraussichtlich Mitte Mai eine gesammelte Stellungnahme zu den Hinweisen geben. Wir bitten um Verständnis, dass wir die individuellen Hinweise und Anregungen nicht einzeln beantworten können“, so der Minister.

Auf die Beteiligungsmöglichkeit werden die Fahrgäste mit Anzeigen in der Zeitschrift der DB Regio AG „Unterwegs“ und in der Zeitschrift „O-Ton“ der Ostdeutschen Eisenbahn GmbH (ODEG) sowie auf Plakaten in den Zügen hingewiesen. Die Plakate werden ab Anfang März sukzessive in den Zügen des SPNV sowie auf Bahnhöfen in Mecklenburg-Vorpommern ausgehängt. In Zügen der DB Regio AG erhalten die Fahrgäste entsprechende Hinweise über Informationsbildschirme.

 


2 Antworten zu “Fahrgäste dürfen ein Wörtchen mitreden”

  1. oscar sagt:

    Schön, dass die Fahrgäste „mitreden“ dürfen. Aber es gibt in unserer Region bald nichts mehr beim Fahrplan mitzureden, da Herr Pegel immer mehr Schienenstrecken einstellt. Erst Hagenow – Malchow, jetzt ist wohl
    Malchow-Waren dran und dann…?
    Ein netter Werbegag und Spass des Herrn Minister, nur kann in der Region keiner darüber lachen.
    Wenn ich es nicht besser wüsste, kann man denken irgendwann in diesem Herbst sind Landtagswahlen und der SPD- Minister geht auf Stimmenfang, aber die waren ja erst und …..lassen wir das Thema alte und neue Landesregierung mit dem fast identischen Ministern.
    Also, Herr Pegel, immer weiter die Bahnstrecken dicht machen, die Urlauber und auch wir werden es Ihnen danken, mit dem Unterschied wir können nicht wegbleiben.

  2. Mario sagt:

    Herr Pegel als zuständiger Minister und das Thema Öffentlicher Nahverkehr – diese Kombination ist wohl ein reines Missverständnis. Als der Beschluss zur weitgehenden Einstellung der Südbahn gefasst wurde, war eigentlich schon klar, dass auch der verbleibende Rest Waren-Malchow keine Zukunft haben wird.
    Anstatt die zugewiesenen Gelder in einen Ausbau bzw. zumindest in den Erhalt der Strecken zu investieren, werden diese lieber gebunkert für schlechte Zeiten. Nun ja – zumindest steht MV beim Thema Schuldenabbau sehr gut da. Man kann sich allerdings auch kaputtsparen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*