Anzeige

Ideen und Unterstützung für ein Waisenhaus in Tansania

5. Dezember 2016

Ritha und Eni, zwei engagierte und hochmotivierte junge Frauen aus dem tansanischen Arusha, weilten kürzlich auf Einladung des Tansaniakreises der  Kirchgemeinde Sankt Marien in Waren. Sie wollten Sponsoren für ihr Waisenhausprojekt gewinnen und Impulse für ihre Arbeit mitnehmen.

Rolf Renner,  Mitglied des Tansaniakreises, konnte nicht oft genug darauf hinweisen: „ Die beiden Frauen kümmern sich aufopfernd vor allem um die Benachteiligten: Behinderte, Albinos, die vor Ort Ablehnung, Ausgrenzung und Verfolgung erleben sowie um die Ärmsten der Armen, denen es am Nötigsten mangelt“.

besuchDazu besuchten sie hier soziale Einrichtungen wie das Altenheim in Ecktannen, die Einrichtung der Lebenshilfe, die Arche Schule, den evangelischen Kindergarten, das CJD, das Innenstadtgymnasium in Rostock und den Bauernhof van der Ham in Bollewick, der ca. 900 Vier-Personen-Haushalte mit Bioenergie im Jahr und noch mal mit dem aufgeheizten Kühlwasser für die Generatoren ca. 75 Haushalte des Dorfes mit Wärme versorgt.

Innovative Ideen wollten die zwei jungen Frauen vor allem entdecken. Ebenso gehörte eine Fahrt nach Wittenberg, Luthers Wirkungsstätte, Treffen mit der Gemeinde und Absprachen über die zukünftige Zusammenarbeit zum Programm. Aber auch der Spaß auf dem Weihnachtsmarkt kam nicht zu kurz.

Den Höhepunkt ihres Besuchs bildete der Gottesdienst am ersten Advent mit der Weihe der neuen Glocken in der Marienkirche.

„Wir sagen Danke allen Sponsoren und Helfern, die unseren Aufenthalt hier so abwechslungsreich und gewinnbringend für uns  ermöglicht haben“, betonten beide Frauen vor ihrer Abfahrt immer wieder.

Bild: Matthijs van der Ham erklärte Ritha, Eni und Elke Renner vom Tansaniakreis die Funktionsweise der Biogasanlage.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*