Anzeige
Anzeige

Tausend Seen Forum in Rechlin: Lob für „Müritz rundum“ und finanzielle Hilfe für einen „Mobilitätsmanager“

12. April 2018

Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe hat heute in Rechlin zur Eröffnung des TausendSeen Forums die Umsetzung eines kurkartengestützten Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) begrüßt. „Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat hier eine Vorreiterrolle übernommen und geht mit gutem Beispiel voran. Es ist eine kluge Idee, wenn Gäste und Einheimische verstärkt auch ohne Auto die Region erkunden können. Mit dem Nahverkehr sowie dem Fahrrad stehen hervorragende Alternativen zur Verfügung. Das macht den Urlaub insgesamt noch mobiler und schont auch die Umwelt“, sagte der Minister.

Seit Anfang April gibt es die kurkartenfinanzierte Gästekarte „Müritz rundum“. Gäste in Waren, Klink, Röbel und Rechlin erhalten nach Zahlung der Kurabgabe diese Gästekarte vom Vermieter beziehungsweise vom jeweiligen Beherbergungsbetrieb ausgehändigt. Sie können damit kostenlos per Bus die Müritz umrunden sowie den Stadtverkehr von Waren nutzen.

„Eine Ausdehnung des Geltungsbereiches dieser Gästekarte auf weitere Regionen der Mecklenburgischen Seenplatte ist ein nachhaltiges Ziel“, sagte Wirtschaftsminister Glawe. Außerdem wird ein weiteres Bus- und Bahnticket mit einer Gültigkeit von April bis Oktober eingeführt. Das Ticket gilt an zwei aufeinanderfolgenden Tagen und kostet 17 Euro. „Es bündelt eine durchgehende, touristische Basismobilität zwischen Feldberg und Malchow und trägt damit zu einer Entlastung des Verkehrs bei“, so Glawe.

Ministerium unterstützt „Mobilitätsmanager“

Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte beim Wirtschaftsministerium einen Antrag auf Unterstützung von Regionalmanagement zur Förderung der Infrastruktur gestellt. „Durch das Regionalmanagement sollen die konzeptionell untersetzten und regionalbedeutsamen Maßnahmen in Projektstrukturen überführt und durch Koordinierung von Regionalinitiativen zur Umsetzung gebracht werden. Auch um das neue kurkartenfinanzierte System etablieren zu können, wird ein Mobilitätsmanager benötigt. Hier wollen wir unterstützen“, so Glawe weiter.

Der Minister hat vor Ort eine Zusicherung für das Regionalmanagement übergeben. Hierbei geht es zum einen um die Entwicklung und Vermarktung touristischer Mobilität sowie um das Standortmarketing für Gewerbe- und Industrieflächen im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte mit dem Schwerpunkt Konversionsmanagement. Die Gesamtkosten belaufen sich etwa auf 600.000 Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben voraussichtlich mit rund 450.000 Euro.

Wassernetzwerk für Bootsurlauber

Thema war auch die stärkere Zusammenarbeit im Wassertourismus in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Beide Bundesländer verfügen zusammen mit über rund 5.000 Seen über das größte verbundene Wassersportrevier Europas. In Brandenburg sorgt der Wassertourismus derzeit für einen Jahresumsatz von 200 Millionen Euro. In Mecklenburg-Vorpommern beträgt der Bruttoumsatz rund 474 Millionen Euro. „Bootstouristen sorgen für rund 600.000 Übernachtungen im Jahr. Rund 75 Prozent aller Bootsvercharterungen finden in Mecklenburg-Vorpommern statt. Nirgendwo anders sind Vielfalt, Möglichkeiten und Angebot für wasserbezogenen Tourismus größer als in Deutschlands größtem Wassernetzwerk“, sagte Glawe.

Mit der Kampagne „Deutschlands Seenland“ und einem gemeinsamen Internetauftritt (Internet: www.deutschlands-seenland.de) erfolgt eine Fortsetzung der Kooperation mit Brandenburg im Wassertourismus. Unter dem Motto „Dein Sommer – Unser Element“ soll beispielsweise ein Magazin in einer Auflage von mehr als 500.000 Exemplaren bundesweit verteilt werden.

 

Das Tausend Seen Forum ist eine touristische Fachmesse für die Mecklenburgische Seenplatte, welche die Zusammenarbeit und Kooperation von touristischen Akteuren in der Region vorantreiben soll. Ziel ist es auch, eine noch bessere Vernetzung der vielfältigen Angebote der Mecklenburger Seenplatte zu gewährleisten und weiterzuentwickeln. In Fachvorträgen und Workshops werden jährlich an wechselnden Veranstaltungsorten neueste Themen und Ideen präsentiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*