Anzeige
Anzeige

Trotz guter Aufträge: Handwerker vernetzen sich über Business-Netzwerkorganisation

7. September 2017

Waren liegt zwar an der Müritz, das vierte Unternehmerteam der Netzwerkorganisation BNI (Business Networking International) wurde gestern aber auf der Müritz gegründet. Zur Feier auf dem Schiff waren insgesamt 70 um diese Zeit schon sehr ausgeschlafene Unternehmer pünktlich um sieben Uhr früh an Bord gekommen. Mit dabei natürlich die 20 Gründungsmitglieder des Teams „4 Tore Business“.

Wen das frühe Aufstehen nicht abhält, der kann sich nicht nur lokal, sondern auch regional und deutschlandweit vernetzen. Für Gastgeber Jan Kalliske von der Blau-Weissen-Flotte Müritz  ein Argument, mit dabei zu sein.

„Mit BNI sehe ich die Chance, mich stärker über ganz Mecklenburg zu positionieren und mein Schiff auch in der Nebensaison voll zu bekommen“, erklärt er. Die wöchentlichen Treffen sorgen dafür, dass man sich im Team gut kennenlernt und beim Frühstück kommen jede Menge neuer Geschäftsideen, Kooperationen und Kontakte zustande.

Stephan Kreienbrink organsiert flexible Events.  Ein Event auf dem Schiff ist ab heute im Katalog für seine Kunden. Torsten Schulz, Holzkünstler  aus Krakow, war begeistert. „Hier halte ich meine neue Visitenkarte in der Hand“, sagt er und zeigt auf das kleine Holzkärtchen, welche Meinhard Lebert von Modellbau Lebert als besonderen Eyecatcher verteilt. Mit seinen Lasergravuren macht er auch vor Holz nicht halt und bietet  besondere Beschriftungen aller Art an.

BNI-Regionaldirektor Roberto Wendt (Foto rechts) wies  auf die  großen Potenziale der Zusammenarbeit hin. Jedes Unternehmen hat immer mehrere Projekte, und da lohnt es sich nachzufragen, was sonst noch gebraucht wird und ein Mitglied aus dem Netzwerk zu empfehlen. Er freute sich, dass viele Unternehmer der Region gekommen waren.

Anwalt Torsten Werner ist sogar das 100ste BNI-Mitglied in Mecklenburg-Vorpommern.  „Auffällig ist, dass heute besonders viele Handwerker und Bauleute dabei sind“, sagt er. Es zeigt, dass diese trotz der guten Auftragslage an attraktiven Aufträgen interessiert sind. BNI bedeutet, dass man auch in schlechten Zeiten auf ein großes Netzwerk zurückgreifen kann. So manche Auftrags-Delle wird so abgefedert.

Adelheid Bochmann von der Asbo-VorsorgeKonzepte sieht noch einen weiteren Vorteil des Netzwerkes: „Viele Handwerker lehnen Aufträge schon ab, weil sie gut zu tun haben. Kommt die Empfehlung über BNI, wird der Auftrag doch noch mit eingeschoben“, ist ihre Erfahrung.

Mittlerweile gibt es vier Teams der Netzwerkorganisation BNI in Mecklenburg-Vorpommern. In Rostock gibt es die Teams „Baltic Business“ mit 41 Mitgliedern und „Brandung“ mit 24 Mitgliedern. Im Frühjahr 2017 wurde „Strelasund“ in  Stralsund gegründet und seit gestern ist das Team „4 Tore Business“ mit dabei.

Sie treffen sich jeden Mittwoch um 6.30 Uhr im Hotel Bornmühle in Groß Nemerow. Teams  in Greifswald und Waren sind im Aufbau.

BNI funktioniert: Im Rostocker Team Baltic Business wurden im Jahr 2017 bereits ca. 800.000 Euro Umsatz durch Empfehlungen ohne Provision erzielt. 590 Empfehlungen sind in dieser Zeit ausgesprochen worden. Statistisch gesehen hat somit jede Empfehlung einen Umsatz von 1355 Euro erreicht.

Weitere Informationen: www.bni-mecklenburg.de

Text und Fotos: Manuela Kuhlmann


Eine Antwort zu “Trotz guter Aufträge: Handwerker vernetzen sich über Business-Netzwerkorganisation”

  1. Wir wünschen viel Erfolg und Spaß miteinander und werden gern mal als Gast bei euch sein. Mit Farben-frohen Grüßen aus Rostock Marion Hübner-Puls Baltic Business

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*