Anzeige
Anzeige

Vom Golfplatz direkt auf den Frühstückstisch

27. Juli 2015

Huhn1Eier direkt vom Golfplatz. Fast zumindest. Denn in Göhren-Lebbin sind seit einigen Wochen auch 225 Hühner „im Fleesensee-Urlaub“. Ganz besondere Hühner. Sie heißen Araucana und legen grünliche Eier. Doch die Farbe alleine ist es nicht, die Gäste des Resorts schwärmen lässt. Der Geschmack und die Gewissheit, dass diese Hühner in unmittelbarer Nachbarschaft der Golfplätze futtern. Bei der Hühnerhaltung soll es nicht bleiben, in Göhren-Lebbin wachsen direkt neben Abschlag 10 und 11 auch schon leckere Salate.

Ei2Als die neuen Eigentümer des Hotel- und Sportresorts Fleesensee kurz nach der Übernahme der Anlage ihre „Organic-Ideen“ präsentierten und auch von den Hühnern und Gemüsebeeten sprachen, sind sie zunächst belächelt worden. Inzwischen staunen sogar die Skeptiker. Denn die Eier der 225 Araucana-Hühner gehen weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln.

„Die Hühner, die in einem so genannten Hühnermobil leben, legen pro Tag rund 150 Eier, die zurzeit zwischen dem Schlosshotel und dem Robinsonclub aufgeteilt werden. Außerdem verkaufen wir seit kurzem auch Eier an der Rezeption des Golfclubs. Die Gäste in den Hotels fragen schon gezielt nach und sind ganz begeistert“, berichtet Katharina Schleede als Assistentin der Geschäftsführung. Und nicht nur das: Viele Touristen scheinen regelrecht verliebt in das Krähen der Hähne, die ordentlich bei Stimme sind.

Ei1Ursprünglich stammen diese sehr beliebten Hühner aus dem fernen Südamerika, sind aber schon lange in Europa beheimatet.

Die gut 180 Eier, die ein solches Huhn unter natürlichen Bedingungen jährlich legt, zeigen sich in allen denkbaren Türkis-Schattierungen. Die Hühner leben im Resort Fleesensee nicht nur in ihrem Mobil, sondern haben reichlich Auslauf und vor allem jede Meng saftiges Grün. Ist das Gras verputzt, wird das Hühnermobil umgestellt. Das passiert so etwa alle zwei bis drei Wochen.

Huhn3Doch nicht nur die Hühner gehören zum neuen, so genannten „Organic-Programm“ des Fleesensee-Resorts. Auf rund 3000 Quadratmetern sind direkt neben dem Golfplatz zwei große Gemüsefelder mit mehr als 9000 Pflanzen angelegt worden.
Blumenkohl, Weißkohl, Rotkohl, Kohlrabi, Kopfsalat, Eisbergsalat, Petersilie, Dill, Wirsing, Brokkoli, Fenchel, Zucchini werden dort angebaut. Für diese Arbeiten hat das Resort extra einen Landwirt aus der Region angestellt. Der beschäftigt sich auch mit dem neuen Gewächshaus. Das wird 1200 Quadratmeter groß, das Fundament steht nach Auskunft von Katharina Schleede bereits.
Die Ernte bekommen die Urlauber des Resorts auf den Tisch, sozusagen frisch vom Feld.

Aber auch damit noch nicht genug: In Zukunft wollen die Betreiber der Anlage auch Rinder und Wollschweine für den Eigenverzehr halten. Dann geht’s also richtig tierisch ab in Göhren-Lebbin….

Huhn2

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*