Anzeige
Anzeige

Schwesig: Nach Krebserkrankung weitere Reha-Behandlungen

30. April 2021

Nach ihrer vor rund einem Jahr beendeten Krebs-Therapie hat Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig angekündigt, erneut Reha-Behandlungen in Anspruch zu nehmen. Sie werde wegen der Corona-Pandemie und der besonderen Situation für das Bundesland allerdings keine vollständige Reha antreten, sondern in den kommenden drei Wochen notwendige Behandlungen in einer Fachklinik im Land durchführen lassen. Ein umfangreicher Gesundheitscheck habe gezeigt, dass sie weiter krebsfrei sei. Ärzte hätten dennoch empfohlen, erneut eine Reha zu machen, um diesen Zustand zu halten und zu stärken.

Trotz der Reha will die Ministerpräsidentin Termine wahrnehmen. Sollte das nicht möglich sein, werde ihr Stellvertreter, Wirtschafts- und Gesundheitsminister Harry Glawe sie vertreten. “Ich denke, das ist eine ausgewogene Möglichkeit, den notwendigen Behandlungen nachzukommen und trotzdem gerade in dieser schwierigen Zeit in der Corona-Pandemie auch die wichtigen Entscheidungen zu treffen”, sagte sie in einem persönlichen Statement.

Die Ministerpräsidentin hatte ihre Brustkrebserkrankung im September 2019 öffentlich gemacht. Im Mai 2020 sagte sie, dass sie wieder gesund ist.

Schwesig kündigte außerdem an, sich von ihrer Hausärztin gegen das Coronavirus impfen zu lassen, sobald ein Termin vereinbart sei. Wegen ihrer Vorerkrankung gehöre sie zur zweiten Prioritätsgruppe, die schon seit mehreren Wochen im Land geimpft wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*