Anzeige
Anzeige

Suche nach Pflegeeltern auch in Zeiten der Corona-Pandemie

16. Februar 2021

Familien und Alleinerziehende sind insbesondere während der Corona-Pandemie mit zusätzlichen Herausforderungen konfrontiert, die die Lebensumstände belasten und erschweren können. Betroffen sind davon häufig am stärksten die Kinder. Aus unterschiedlichen Gründen kann es daher in bestimmten Lebenslagen dazu kommen, dass Kinder zeitlich begrenzt oder dauerhaft nicht bei ihren Eltern aufwachsen. In diesem Fall können Pflegeeltern Hilfe anbieten und den Kindern ein neues zu Hause geben. Für diese anspruchsvolle Aufgabe sucht das Jugendamt des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte fortwährend Pflegeeltern/ Pflegepersonen, die bereit sind, Kinder zu betreuen, zu pflegen und zu erziehen.

Die weitreichenden Einschränkungen der Corona-Pandemie haben in den vergangenen Wochen und Monaten den Alltag natürlich von allen Familien massiv verändert. Die teilweisen Schließungen von Kindergärten, Schulen und jeglichen Freizeitangeboten stellen jede Familie vor großen Herausforderungen. Für Pflegefamilien bedeutet der Wegfall der gewohnten Strukturen jedoch eine enorme Mehrbelastung. Insbesondere wenn man davon ausgeht, dass jene Familien ggf. auch noch eigene Kinder im häuslichen Rahmen betreuen.  Das Jugendamt des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte möchte sich daher insbesondere bei allen Pflegeeltern und deren Familien recht herzlich für deren Engagement in den vergangenen Monaten bedanken.

“Besonders erfreulich ist, dass sich auch in den vergangenen Wochen Interessenten gemeldet haben, welche sich während der Corona-Pandemie beim Jugendamt um eine Aufnahme eines Pflegekindes beworben und ihre Unterstützung angeboten haben”, heißt es aus dem Landkreis.

Weitere Anfragen, unter welchen Voraussetzungen ein Pflegekind aufgenommen werden kann, werden gerne von den Mitarbeitern des Jugendamtes beantwortet. Für eine ausführliche Beratung wird um eine terminliche Vereinbarung im Voraus gebeten.


Kommentare sind geschlossen.