Waschfrau und badendes Kind als Kunstobjekte

22. Januar 2014

Die Neugestaltung der Malchower Klosteranlage läuft auf Hochtouren. Nun kann mit einer Geldspritze des Wirtschaftsministeriums ein ambitioniertes Kunstprojekt an der neuen Uferpromenade verwirklicht werden. Es sollen zwei Stahlblechfiguren des Güstrower Künstlers Roman Peter installiert werden.

Die finanzielle Unterstützung erfolgt vom Wirtschaftsministerium aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von 25.000 Euro; mit 8.500 Euro beteiligt sich die Inselstadt Malchow an dem Kunstprojekt.

„Die beiden Skulpturen vervollkommnen die Modernisierung der über 700 Jahre alten Klosteranlage in Malchow“, sagte Wirtschaftsminister Harry Glawe. „Mit der Fertigstellung verfügt die Region über einen herausragenden touristischen Anziehungspunkt. Die Klosteranlage ist lebendiges Kulturgut mit einer besonderen Ausstrahlung.“

Die Motive „Mutter mit Wäsche“ und das „Kind im Bade“ sollen an historische Wurzeln anknüpfen, da die Frauen dort früher sowohl ihre Wäsche als auch ihre Kinder gewaschen haben. Das Kunstobjekt besteht aus zwei Stahlblechfiguren aus Cortenstahl. Eine Skulptur zeigt eine Frau beim Wäschewaschen am Ufer; die zweite Figur ein Kind in einer etwas zu kleinen Wanne.
Als Standort am Bollwerk in der Nähe vom Kloster wurde das Ufer festgelegt; eine Stelle, wo früher tatsächlich die Frauen aus der Stadt zusammenkamen, die Wäsche reinigten und den neuesten Tratsch austauschten.

Der junge Künstler aus der Barlachstadt hat übrigens schon seine Spuren in Malchow hinterlassen. So ist seine Fischerfigur im Stadthafen ein beliebtes Fotomotiv bei den Urlaubern an der Mecklenburgischen Seenplatte.

Bewilligt wurden bisher EU-Mittel für die Gestaltung des Außenbereiches der Malchower Klosterkirche, für die Erneuerung der Uferpromenade und des Platzes am Bollwerk. In diesem Jahr sollen alle Baumaßnahmen bis zum Beginn der Hauptsaison abgeschlossen werden. Mit rund einer Million Euro beteiligt sich die EU mit Mitteln aus dem EFRE-Fonds an dem aktuellen Sanierungsvorhaben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.