Anzeige
Anzeige

Am Donnerstag Behinderungen wegen Autokorso in Waren

21. November 2022

Die Polizei rechnet wegen es Autokorsos, durchgeführt vom „Müritzer Unternehmeraufstand“, am kommenden Donnerstag mit erheblichen Verkehrsbehinderungen in Waren. Nach derzeitigem Kenntnisstand beginnt und endet der Autokorso mit einer Kundgebung am Festplatz Zum Amtsbrink. Gegen 15 Uhr ist der Start des Autokorsos mit folgendem Streckenverlauf geplant:

Festplatz Zum Amtsbrink -Kietzterrassen – Zum Amtsbrink – Zur Steinmole – Schweriner Damm/B 192 – Strelitzer Straße/B 192 – Friedrich-Wilhelm Raiffeisen-Straße – Siegfried-Marcus-Straße – Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Straße – Gievitzer Straße – Schweriner Damm/B 192 – Mecklenburger Straße – Zum Pfennigsberg – Zum Kiebitzberg – Strelitzer Straße/B 192 – Schweriner Damm/B 192 – Teterower Straße – Warenshöfer Weg – Karl-Marx-Straße – Witzlebenstraße – Springer Straße – Warendorfer Straße Richtung Warenshof bis Kreuzung Berufliche Schule/Aldi/Hagebaumarkt – Warendorfer Straße – Röbeler Chaussee/B 192 – Schweriner Damm/B 192 – Zur Steinmole – Zum Amtsbrink – Kietzterrassen – Festplatz Zum Amtsbrink.

Angemeldet sind bis zu 200 Fahrzeuge.

Durch die Anzahl der Fahrzeuge und dem etwa 18 Kilometer langen Streckenverlauf durch das gesamte Stadtgebiet von Waren wird es zu Einschränkungen für alle Verkehrsteilnehmer kommen.

Die Beamten des Polizeihauptrevieres Waren werden mit Unterstützungskräften Straßen- bzw. Kreuzungen entlang der Aufzugsstrecke sperren, damit die Verkehrssicherheit für die Teilnehmer des Autokorsos und der anderen Verkehrsteilnehmer gewährleistet wird.
Die Polizei ist bemüht, die Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer auf ein Mindestmaß zu reduzieren.


10 Antworten zu “Am Donnerstag Behinderungen wegen Autokorso in Waren”

  1. Tom B sagt:

    … die Klima-Aktivisten können sich doch mit Einreihen, wir wollen doch alle eine bessere Welt ;-)

  2. Willy sagt:

    Die Klimaterroristen fahren nicht, sie kleben nur.🤣

  3. AK sagt:

    Tom B. – was für ein finsterer und dumpfer Zynismus. Sie wollen keine bessere Welt. Sie wollen ein immer weiter so. Auch wenn nebenan Krieg ist, Menschen alles verlieren, es viel Leid gibt, schauen sie nur in ihren eigenen Geldbeutel. Und dieser soll weiterhin immer schön gefüllt bleiben. Keine Solidarität mit niemanden, nur mit sich selbst.
    Verkehrswege zu blockieren, erfüllt doch den Tatbestand der Nötigung? Bereits der erste Autokorso im Schritttempo erfüllte diesen Tatbestand, da andere Verkehrsteilnehmer ausgebremst wurden. Und der nächste, welcher 3x über den Schweriner Damm führt im Feierabendverkehr, wird eine ähnliche Wirkung haben. Und dies mit Duldung der Behörden?
    Mir sind auch die Ziele, welche angestrebt werden, nicht ganz klar. Um manchmal Situationen besser zu verstehen, hilft es, sich in die Position des Anderen mal zu begeben: Wir würden von einem größeren Nachbarn überfallen werden und niemand würde sich drum scheren. Sollte dies international Schule machen, käm wohl noch manch anderes Land auf die Idee, sich einen kleineren Nachbarn einzuverleiben. Dafür gibt es eben ein Völkerrecht. Unsere Fehler liegen in der Vergangenheit. Die einseitige Abhängigkeit von Rohstoffen. Dafür zahlen wir nun die Rechnung. Vielleicht sollten wir uns hier mal an die Verantwortlichen dafür richten. Von Schwerin kam dazu noch keine Selbstkritik. Dabei hat unsere Landesregierung mit allerlei Tricks versucht diese einseitige Abhängigkeit voranzutreiben.
    So lange ein solcher Autokorso noch durchgeführt wird, ist der Spritpreis noch nicht hoch genug.

  4. Stefan sagt:

    Mich würde ja brennend interessieren was hier los wäre, würde es, anstatt der Einschränkungen durch die „mobile“ Demonstration, tatsächlich eine einstündige Klima-Klebe-Aktion auf dem Schweriner Damm geben und das sogar nur auf einer Spur…

  5. Willy sagt:

    AK – Sie gehen von einer falschen Annahme aus. Beim ersten Autokorso, so meine Erinnerung- war dieser bei den Behörden nicht angemeldet. Also illegal.Die Polizei ermittelt, noch.
    Wenn aber ein solches Autokorso nach dem Versammlungsgesetz angemeldet ist, darf der fließende Verkehr als zulässige Maßnahme verlangsamt werden. Das Kundgebungsmittel ist hier das Kraftfahrzeug.
    Der Rechtsstaat muss das aushalten.

  6. H. sagt:

    @Willy,

    die Protestierer müssen aber auch den Widerspruch derer, die ihre Aktion als egoistisch und unsolidarisch empfinden, aushalten. Gibt es eine Teilnehmerliste des „Unternehmeraufstands“? Würde mich interessieren, bei wem ich in Zukunft nicht mehr einkaufen möchte.

  7. micha sagt:

    … fehlt eigentlich nur noch die „Letzte Generation“ welche sich an den Ausfahrten des Sammelplatz festklebt.
    Da hätten sicher beide Seiten ihren Spass miteinander und der Verkehr nimmt seinen gewohnten Lauf. :)

  8. Simon Simson sagt:

    Manche junge Leute kleben sich fest, weil sie die Worthülsen der Politiker und das Gegenteil in der Praxis nicht mehr aushalten, weil sie fürchten, dass ihre Generation das nicht überlebt. Manche drücken auf Pedal und Hupe, weil sie um ihre Einnahmen fürchten. Beides berechtigt. Beides kann Rettungsdienste behindern. Mich beschleicht, dass es da doch feine Unterschiede gibt. Die einen kommen zu Fuß, setzen sich Kälte und Regen aus, sind, weil recht wenige und beim allgemeinen Unverständnis auch bei den Behörden, leicht belangbar. Die anderen, zum Teil Stadtvertreter (Eigeninteressenvertreter wäre besser), haben dank laufender Verbrennungsmotoren mit 30% Wirkungsgrad ein schön warmes Gesäß. Wie wäre es, wenn sie mal nicht auf ihren gewohnten vier Rädern unterwegs wären? Oder zumindest keine 25Tonner? Dann wäre für mich ihr Anliegen anhörbar, wenn sie damit bewusst und mit klarer Haltung gleichzeitig der Umwelt nicht noch völlig sinnlos schaden würden. Aber Sinnvolles wirdn im Gebrumme und Getröte rund um den Pudding untergehen. Ziel zur Hälfte erreicht.

  9. AK sagt:

    Ja, und die eine Aktion ist uneigennützig, wogegen der hiesige Aufstand von Eigennutz getrieben ist.

  10. W sagt:

    AK, das sehe ich nicht so. Beide Aktionen sind eigennützig. Überlebenswille ist so ein Motiv. Unterschiede gibt es an anderen Stellen (vorheriger Kommentar). Wahrscheinlich liegt Ihr „Verständnis“ daran, dass Sie wie viele eine Mauer davor haben, zu verinnerlichen, was uns bevorsteht, wenn auch schleichend und wirklich schlimm ein paar Jahre später. Bis dahin darf der Herr Unternehmer, mit sprichwörtlichem Weitblick vom Sitz seines Radladers aus für niedrigere Energiekosten auf die Hupe drücken. Wegen purer Verzweiflung. Dieses auch wenig bewirkende Tun ist zwar höchst klimaschädlich, aber vom Grundgesetz gedeckt und deshalb: immer zu! Tröööt