Anzeige
Anzeige

Groß Vielen bereitet sein 54. Springturnier vor

1. August 2019

Reitsport in Groß Vielen hat eine lange Tradition. Der Ort in der Mecklenburgischen Seenplatte liegt am Rande das Müritz-Nationalparks zwischen Tollense-See und Müritz. Die Tradition reicht bis in die 1950er Jahre zurück. Reitturniere gehörten in dem 350 Einwohner zählenden Ort stets zu den sportlich-kulturellen Höhepunkten. Am 3. und 4. August findet die 54. Auflage statt. „1957 gab es das 1. Reitturnier in Groß Vielen. Ich habe ein Plakat gefunden das dies belegt“, sagt Theodor Schröder aus Penzlin. Der 64-Jährige hat lange für die frühere Sektion Pferdesport, dem heutigen Reit- und Fahrverein (RFV) Groß Vielen geritten.
„Lange war es unklar ob es mit den Turnieren weitergeht bei uns. Flächen rund um den Turnierplatz standen plötzlich nicht mehr zur Verfügung. Deshalb mussten wir kürzer treten. Doch wir haben das durchgestanden und inzwischen ist längst wieder Stabilität eingetreten. Auch das beliebte Flutlichtspringen, das bei uns Tradition hat, findet seit 2008 wieder statt“, sagt Katja Mohnke von der Turnierleitung.

21 Prüfungen und Wettbewerbe bis zur mittelschweren Klasse enthält die Ausschreibung. Der Pferdesportbund Mecklenburgische Seeplatte nutzt das Turnier für Wertungsprüfungen zur Kreismeisterschaft. Vier Titel für Junioren (U18), Junge Reiter (U21), Reiter (Ü22) und Senioren (Ü40) werden nach Abschluss aller Wertungsturniere im Kreis vergeben. Tradition haben in Groß Vielen auch Mannschaftsspringen bei dem die Reiter des Gastgebervereins schon vielfach gewonnen haben. Im vorigen Jahr ging der Sieg an das Team aus Neubrandenburg.

Flutlichtspringen, Tanz im Zelt und Spaß für Kinder

In den beiden M-Springen zählt der einheimische Stefan Hentschel zu den Top-Favoriten, der sich im Ort als Berufsreiter mit „Berittpferden“ selbstständig gemacht hat. Der 37-Jährige ließ erst vor wenigen Tagen beim Landesturnier in Redefin aufhorchen, wo er das erste Springen der S-Tour am Freitag gegen 57 Konkurrenten mit seinem Pferd Baltasar gewann. Seit Jahren ist auch Steffi Rauschenberg (Brunn) in Groß Vielen sehr erfolgreich. Mit Chaccolina stellen ihr Anna & Olaf Matting aus Penzlin, die zu den Mitgliedern des Gastgebers Groß Vielen gehören, ein leistungsstarkes 7-jähriges Pferd zur Verfügung, mit dem sie jüngst in Redefin in einem M-Springen Zweite wurde. Zu den Erfolgsreiterinnen in Groß Vielen gehört auch Maximiliane Hoffschildt (Zirzow). Dieter Gottschalk, ebenfalls ein Reiter der für Groß Vielen reitet, will mit dem 8-jährigen Stovinsky ebenfalls in die vor- deren Ränge reiten.

Das Nennungsergebnis liegt mit 430 Startplatzanmeldungen im Bereich der letzten beiden Jahre. Aber nicht nur der Sport steht im Mittelpunkt. Vor dem Flutlichtspringen, dem erfahrungsgemäß viele Groß Vielener Bürger beiwohnen, findet am Samstagabend der „Kampf der Zweispänner“ beim Hindernisfahren statt. Darüber hinaus sind weitere Schaubilder vorgesehen. Nach dem Flutlichtspringen sind alle Groß Vielener in das Festzelt zum Tanz eingeladen.

Für Kinder haben sich die Veranstalter wieder etwas Neues ausgedacht. Ein kleiner Springparcours soll ihnen, zusätzlich zur bekannten Hüpfburg, Spaß und sportliche Betätigung verschaffen. An beiden Tagen bietet der Ponyhof Rumpshagen Ponyreiten an. Es gibt wieder selbstgebackene Groß Vielener Kuchen und der Eintritt ist frei. Besucher können sich also auf zwei interessante Pferdesporttage in Groß Vielen einstellen. Der Eintritt ist für Alle frei. (FW)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*