Anzeige
Anzeige

Hm! Kochkurs für Slow Food-Liebhaber in „Fischers Küche“

29. Oktober 2018

Eigentlich heißt es ja, das viele Köche den Brei verderben, doch konnte das am Sonntag in „Fischers Küche“ unter der professionellen Anleitung des Chefkochs Robert Bluhm gar nicht passieren.
Die „Slowfoodies“ des Netzwerkes Mecklenburgische Seenplatte wünschten sich einen Kochkurs, der den Kriterien der Slow Food Bewegung gerecht würde.

Ein Anforderungskatalog, der nicht gering ist. Geht es doch darum, konsequent nur diejenigen Lebensmittel zu verarbeiten, die sich nicht nur durch eine gute Qualität auszeichnen, sondern in sauberer, also ressourcenschonender und fairer Weise ohne das schädliche „Kleingedruckte“ hergestellt werden.

Das heißt, die Zutatenliste wird bereits zur Herausforderung, zumal in unserer Region leider zu wenige Produzenten in diesem Bewusstsein tätig sind/ sein können.
Gekocht wurde in „Fischers Küche“ mit Steinbutt aus der Ostsee, Zander aus der Müritz, Damwild aus der eigenen Jagd sowie Gemüse, Obst, frischen Eiern und Früchten aus heimischen Gefilden.

Es wurde geschnippelt, gerührt, gebeizt, genudelt, was das Zeug hält und natürlich hin und wieder genascht. Dass dies in der Runde echt Spaß gemacht hat, beweisen die Impressionen.

Dem Chef Cuisinier war es wichtig, den Kursteilnehmern zu vermitteln, wie die natürlichen Aromen der einzelnen für sich bereits geschmackvollen Produkte nicht durch übermäßige Würze übertüncht, sondern unterstützt werden. Bereits eine Wissenschaft für sich.

Das Team erkochte sich erfolgreich ein bodenständiges, wenngleich feines und raffiniertes Drei-Gänge-Menü, angefangen vom Kürbissüppchen bis hin zum Baumkuchendessert. Dazwischen natürlich butterweich der Fisch und das Wild. Dass es gemundet hat, wird dem Leser hiermit versichert.

Wem das Wasser nun im Munde zusammenläuft und wer sich in ähnlichem Bewusstsein ernährt, ist herzlich willkommen im Convivium (übersetzt: Tafelrunde) „Mecklenburgische Seenplatte“.

Nach Sauerteigbrotbacken, Bierbrauen, Saften und Kochen dürfte das Verwursten eines Wildschweines auf dem Plan stehen. Die Generalprobe mit dem Hobbywustelier Mario ist bereits geglückt.

Kontakt über Sybille Lüers: mobil: 0174/4365536, Mail: mecksee@slowfood.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*