Anzeige
Anzeige

In Malchow jetzt möglich: Schlittschuhlaufen im Sommer

13. Mai 2020

In kurzer Hose Schlittschuhe laufen – das hört sich zunächst komisch an, wird in manchen Eishallen aber schon länger praktiziert und ist nun auch in Malchow möglich. Dort wurden jetzt 600 qm Kunsteisplatten verlegt. Sie bieten allen Schlittschuläufern von Mai bis Ende September die Möglichkeit, das Training fortzusetzen. Ab November wird dann wieder das normale Kunsteis aufgebracht

Bisher blieb die Eishalle Malchow in der Sommersaison leer. Das ist nun anders, und Daniel Finn vom „Kultur- und Sportring Regenbogen“ e. V. hofft, dass die Halle ab Mitte Mai öffnen darf. Von 14 bis 18 Uhr kann jeder zum öffentlichen Lauf kommen. Davor und danach kann die Fläche für Gruppen gemietet werden.

Derzeit haben über die Wintermonate 17 Eishockey-Teams trainiert. Sie kommen aus Schwerin, Neubrandenburg, Rathenow und sogar aus dem Randgebiet von Berlin. Viele von ihnen sind schon neugierig auf das neue, andere Fahrgefühl.
Daniel Finn und Hendrik Preuß von den Malchower Wölfen sind jedenfalls begeistert und freuen sich, wenn das Training nach der Zwangspause wieder beginnen kann.

Der „Kultur- und Sportring Regenbogen“ e. V. und die Stadt haben die Kosten für die Platten übernommen und kommen so dem Wunsch der Bürger nach einer ganzjährigen Nutzung nach. Gleichzeitig ist die Anschaffung fast wie ein Geburtstagsgeschenk an sich selbst, denn nach 19 Sommern ohne Nutzung dürfen in der Eishalle im 20. Sommer hoffentlich bald die Kufen über das Plastik-Eis gleiten.

Jürgen Weis ist Geschäftsführer der Herstellerfirma LIKE-ICE in Regensburg und sagt: „Wir wollen das Eis nicht ersetzen, sondern ergänzen, so dass der Eishockey-Sport ganzjährig funktionieren kann.“ Zum ersten Aufbau ist er extra in die Inselstadt gekommen, und hat mit Rat und Tat unterstützt. In Zukunft können das die Malchower alleine stemmen.

Foto oben: Hendrik Preuß (15) trainiert bei den Malchow Wölfen und ist dreht begeistert die ersten Runden über das Eis aus Plastik.

Foto unten: Der Leiter der Eishalle Martin Noffz, Daniel Finn vom „Kultur- und Sportring Regenbogen“ e. V. und  der Geschäftsführer von LIKE-ICE Jürgen Weis haben es mit einigen anderen Helfern geschafft – die Platten liegen.


2 Antworten zu “In Malchow jetzt möglich: Schlittschuhlaufen im Sommer”

  1. Frank sagt:

    Wir hier im Biestorf weg wurden überhaupt nicht gefragt ob wir das hier in der Straße überhaupt wollen. Das ganze Jahr diesen Krach zu ertragen. Und jetzt auch noch in der Sommerzeit. Nicht in Ordnung. Ich finde es falsch von euch. Nicht malbden Anwohnern zu fragen ob die das wollen.

  2. Simon Simson sagt:

    Frank, da mögen Sie recht haben. Es liegt einfach daran, dass die Halle billigst aus Wellblech zusammengedonnert wurde und als wäre das nicht schlimm genug, die Verarbeitung auch Ihresgleichen sucht, im negativen Sinne: Scharfe Kanten, ausgefranste Löcher, schiefe Überlappungen. Das mag den Spaß der Benutzer kaum schmälern und so sieht sich der Betreiber auf gutem Weg. Wenn er aber für Synthetikeis viel Geld in die Hand nahm, weil er sich höheren Profit ausrechnet, so sollte ein Teil davon für ein Minimum an Wärme- und Schallisolierung ausgegeben werden. Das wird er nicht gern hören. Deshalb machen Sie als Anwohnerschaft ordentlich Dampf, Schallpegelmessungen usw. Pausenlos vermeidbaren Lärm müssen Sie nicht hinnehmen. Am Ende hätten so die einen weiter ihren Spaß, der andere seinen Gewinn ohne Feinde, die Umwelt weniger zu immitieren und Sie ihre Ruhe.