Anzeige
Anzeige

Ivenack hat jetzt einen eigenen Kriminalroman

12. April 2021

Gut zwei Jahre hat der in Malchin lebende Autor Hartmut Düsel an seinem Erstlingswerk “DNA – Der Ivenack Krimi” gearbeitet. Einige der regionalen Verlage in Mecklenburg-Vorpommern zeigten auch Interesse an einer Veröffentlichung des Romans, jedoch unter der Bedingung einer fünfstelligen finanziellen Beteiligung des Buchautors. Der so genannte “Druckkostenbeitrag” schreckte den Schriftsteller von einer Zusammenarbeit ab. So suchte Hartmut Düsel nach einem anderen, weniger Kosten intensiven Weg, sein Buch zu veröffentlichen.
“Selbst Publishing” über ein Internet mit Serviceleistungen für eine kostenfreie Buchveröffentlichung und professionell Vertrieb war die Lösung.
So erschien der Kriminalroman Mitte März bei Verlag Epubli als Taschenbuch und als EBook.

Schauplatz der spannenden Ermittlungen von Kriminalkommissar Harry ist das Dorf Ivenack. Bei Ausbagger-Arbeiten im Ivenacker See werden menschliche Überreste aufgefunden. In seinem allerersten Fall muss Harry deren Identität und mögliche Todesumstände klären. Überraschender Weise führen ihn seine Ermittlungen dabei zurück ins Jahr 1945 und in die Vergangenheit seiner eigenen Familie.

Mit Hilfe von DNA-Untersuchungen gelingt es dem Kommissar, die Identität der Knochenfunde zu klären. Jedoch hat dieses Ergebnis große Auswirkungen auf die Beziehung zu seiner Mutter.

In seinem Buch erzählt der Autor  spannend eine Familientragödie, wobei er Realität sowie Sagen und Gerüchte aus Ivenacks Dorfgeschichte in seine Handlung mit einbaut.

“Ich wollte ein spannendes unterhaltsam Buch schreiben. Ob es mir gelungen ist, wird der Leser entscheiden”, so der Buchautor.

Der Kriminalroman ist bereits in einigen Buchhandlungen sowie online über Amazon, Weltbild und anderen Vertriebsplattformen für 12,99 Euro erhältlich.


Eine Antwort zu “Ivenack hat jetzt einen eigenen Kriminalroman”

  1. Meyer sagt:

    Man muss hoffen, dass Lektorat und Rechtschreibprüfung zu den erwähnten “Serviceleistungen” gehören, damit man von grausamen Schreibungen wie “Kosten intensiv” und “überraschender Weise” und anderen Fehlern (“professionell Vertrieb” u.a.) verschont bleibt. (Ich nehme an, für sie ist der Autor verantwortlich.)