Anzeige
Anzeige

Junge Spanier schnuppern Müritzer Firmenluft

30. Juni 2014

14 junge Spanier werden heute an der Müritz begrüßt. Allerdings nicht, weil sie hier Urlaub machen möchten, sondern weil sie in fünf verschiedenen Unternehmen der Region ein achtwöchiges Praktikum beginnen und nach Möglichkeit gerne ab September in den Firmen eine Ausbildung starten möchten.

Im Landkreis Mecklenburgischen Seenplatte können viele Ausbildungsplätze mangels geeigneter Interessenten nicht mehr besetzt werden, in anderen Ländern, wie etwa in Spanien, stehen immer mehr junge Leute aufgrund der Finanzkrise auf der Straße. Mehr als die Hälfte der jungen Spanier zwischen 15 und 24 hat keine Arbeit. So mancher versucht sein Glück in Deutschland. Jetzt holten die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV), der gemeinsame Arbeitgeberservice von Arbeitsagentur und Jobcenter Nord in der Seenplatte 14 junge Männer und Frauen aus Spanien in die Müritzregion und Umgebung.

„Wir freuen uns auf Sie, denn wir brauchen Sie! Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und viel Erfolg für das Praktikum“ – mit diesen Worten wird Hans-Martin Rump, Chef der Neubrandenburger Arbeitsagentur, die jungen Spanier heute willkommen heißen.

Alle Teilnehmer haben bereits einen 12-wöchigen Deutschkurs in Spanien absolviert. Morgen beginnen sie dann das 8- wöchige Praktikum bei Unternehmen in der Müritzregion. Deutsch wird an zwei Tagen die Woche weiter gelernt. Wenn das Praktikum gut läuft, steht einer Ausbildung ab dem 1. September nichts mehr im Wege.

Die 14 Spanier werden ihre Praktika in Ausbildungsberufen antreten, in denen im vergangenen Jahr viele Ausbildungsstellen nicht besetzt werden konnten. Davon 5 im Bereich Altenpflege, 2 als Bäcker, 3 Berufskraftfahrer, 3 Binnenschiffer sowie 1 Mechatroniker. Die Plätze stellen die Bäckerei Hatscher, Löwe Transporte, die Blau-Weiße Flotte, die AWO sowie FORUS zur Verfügung.

 


Kommentare sind geschlossen.