Anzeige
Anzeige

Kein Wirtschaftspreis auf heutigem Neujahrsempfang in Waren

14. Januar 2017

Waren gehört zu jenen Städten, die wirtschaftlich gesehen viel besser da stehen als viele andere Orte in Mecklenburg-Vorpommern. Und dann das: Auf dem heutigen Neujahrsempfang wird erstmals seit langem kein Wirtschaftspreis vergeben. Warum? Es gab einfach keine Vorschläge.

Vielleicht liegt es daran, dass bislang zumeist sehr große Unternehmen bedacht wurden und die kleinen, die mindestens genauso wichtig sind wie Firmen mit hunderten Mitarbeitern,  deshalb niemand vorschlagen mag.

Nichtsdestotrotz wird heute ab 10 Uhr im Kurzentrum Waren auf dem Nesselberg beim traditionellen Neujahrsempfang der Stadt Waren zurück und nach vorne geschaut. Wer Lust hat, kann dabei sein. Zwar wird kein Wirtschaftspreis überreicht, dafür aber ein Umweltpreis und weitere Anerkennungen. Die Veranstaltung ist wie immer öffentlich.

Angemerkt:

Was für ein Armutszeugnis. Die Stadt Waren vergibt keinen Wirtschaftspreis. Mit der Begründung, dass ja leider niemand einen Vorschlag unterbreitet hat. Da spaziert Bürgermeister Norbert Möller im Laufe des vergangenen Jahres in zig Firmen, schaut sich um, führt Gespräche, aber auszeichnen möchte er niemanden. Alles selbstverständlich, was die da so täglich machen.
Da gab es auch im vergangenen Jahr viele Müritzer, die sich selbstständig gemacht und Arbeitsplätze geschaffen haben. Aber auch das ist zu wenig für die Stadt Waren, um den Wirtschaftspreis zu vergeben.
Da gibt es weiterhin kleinere Geschäfte, die seit mehr als 20 Jahren die Warener Innenstadt beleben und auch in sehr schwierigen Zeiten durchhalten. Aber: Reicht auch nicht für den Wirtschaftspreis.
Schon im vergangenen Jahr hat mit der ALD Automotive ein Unternehmen den Preis von Norbert Möller bekommen, das seinen Sitz nicht in Waren hat, aber durch den „Run for Charity“ zumindest in der Region aktiv ist und Tausende spendet. Ist das der Maßstab?
Kein Wirtschaftspreis für das Jahr 2016 – ein mehr als schlechtes Signal,  das Warens Bürgermeister und die Stadtvertreter da heute in die Welt entsenden.
                                                                                                                                                     Antje Rußbüldt-Gest

 

Kurzetrum


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*