Anzeige
Anzeige

Müritzer Musikschüler bei “Jugend musiziert”

22. März 2021

Trotz der Corona-Pandemie mit ihren vielen Einschränkungen fand auch in diesem Jahr der traditionelle bundesweite Wettbewerb „Jugend musiziert“ statt – zu mindestens schon für die etwas älteren Kinder und Jugendlichen. Sie konnten ihr vorbereitetes Programm als Video aufnehmen und dieses zur Wertung einreichen. Am Wochenende kamen die Juroren ebenfalls online zusammen, hörten und sahen gemeinsam die Videos, diskutierten miteinander und vergaben Punkte auf der Skala von 0-25.
Und dies sind die Ergebnisse der aus der Müritz-Region:

  • Elias Koreschuk , Posaune,  Altersgruppe III, 22 Punkte, 2. Preis (Foto unten)
  • Felix-Malte Witt , Tenorhorn,  mit dem Begleiter Tom Karff – beide Altersgruppe III, beide 21 Punkte, 2. Preis
  • Hanna Beck , Posaune,  Altersgruppe V, 20 Punkte, 2. Preis
  • Torben Knust, Baritonhorn, Altersgruppe V, 18 Punkte, 3. Preis
  • Jonathan Schuhardt, Klavier, im Duo mit Lena Müller , Violoncello- 18 Punkte, 3. Preis
  • Marlies Richter , Klavier, und Wencke Richter, Violoncello – 18 Punkte, 3. Preis
  • Lilith Taube, Gitarre (solo), Altersgruppe III  20 Punkte 2. Preis

“Herzlichen Glückwunsch allen Beteiligten. Und Dank an alle Lehrkräfte und Eltern, die die Kinder und Jugendlichen auf diesem in diesem Jahr äußerst beschwerlichen Weg begleitet haben”, so Musikschulchefin Urusla Linke.

Sobald es die Umstände erlauben, sollen die Leistungen in einem Preisträgerkonzert noch einmal öffentlich (in kleinem oder größerem Rahmen) gewürdigt werden.

Insgesamt hatten 189 Kinder und Jugendliche aus ganz Mecklenburg-Vorpommern Videos eingereicht. In 16 verschiedenen Jurys wurde über Punkte und Weiterleitung entschieden.

Es war eine enorme Herausforderung für Schüler und Lehrkräfte, lagen doch 2 1/2 Monate Lockdown in der so wichtigen Vorbereitungszeit, in denen nur online oder per Telefon Hilfestellungen beim Üben gegeben werden konnte. Auch fehlten lange Zeit die gemeinsamen Proben im Duo oder mit den Klavierpartnern.

Erst seit Mitte Februar erlaubte die Landesverordnung für diese Instrumentalisten den Präsenzunterricht. Es folgte eine intensive Probenzeit und schließlich die Aufnahme des Wertungsprogramms.

Für die Jüngeren (geboren 2009 und später) soll zu einem späteren Zeitpunkt möglichst ein Präsenzwettbewerb stattfinden. Sie sollen “Jugend musiziert” wie gewohnt erleben, also vor einer Jury und einem kleinen Publikum musizieren dürfen. Allerdings müssen dafür die äußeren Bedingungen stimmen.

In der Kreismusikschule Müritz betrifft das 18 Kinder.

 


Kommentare sind geschlossen.