Anzeige
Anzeige

Polizei der Region zieht positive Oster-Bilanz

13. April 2020

Am Osterwochenende haben die Beamten im Bereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg (Landkreis Vorpommern-Rügen, Landkreis Vorpommern-Greifswald, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) insgesamt 4345 Fahrzeuge an den Hauptzufahrtsstraßen nach Mecklenburg-Vorpommern und den Inselzufahrten kontrolliert. Dabei mussten 273 Fahrzeuge mit insgesamt 485 Personen abgewiesen werden, da sie sich unberechtigt in MV aufgehalten haben. Zudem haben die Beamten im Rahmen der mobilen Kontrollen 87 Personen abgewiesen, da auch sie sich unberechtigt in MV aufgehalten haben.

In den vergangenen drei Tagen waren die Beamten des Polizeipräsidiums Neubrandenburg insgesamt ca. 200 Mal im Zusammenhang mit Corona im Einsatz.
Dabei wurden gut 100 Ordnungswidrigkeiten- bzw. Strafanzeigen wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz aufgenommen. Zum größten Teil hat es
sich um Verstöße gegen das Kontaktverbot gehalten, da sich mehrere Personen gemeinsam auf Spiel- und Sportplätzen, in Gartenanlagen oder auch in Wohnungen aufgehalten haben. Die Einsätze haben sich größtenteils durch Bürgerhinweise aber auch durch die Feststellungen der Beamten im Rahmen der verstärktenStreifentätigkeit ergeben.

Abschließend zieht das Polizeipräsidium Neubrandenburg vom Osterwochenende ein positives Fazit. Die Bürger zeigten Verständnis für die polizeilichen Maßnahmen. Die Kontrollen am Osterwochenende haben gezeigt, dass sich die Bevölkerung größtenteils an die Verordnung und die dadurch
resultierenden Regeln gehalten haben.


14 Antworten zu “Polizei der Region zieht positive Oster-Bilanz”

  1. Petzibär sagt:

    Irgendwie mutet das Ganze beinahe grotesk, ja abenteuerlich an. Wurde uns noch vor kurzem von den selbsternannten Leitmedien erklärt, das die EU Grenzen, die innerdeutschen sowieso, nicht zu schützen seien. Nur um den weiteren unkontrollierten Zustrom sogenannter Flüchtlinge, trotz Dublin 2, nicht zu gefährden und Europa weiterhin mit ‘Allahu Akbar’ grölenden jungen, kräftigen Männern im wehrpflichtigen Alter zu überschwemmen, wie man an der Grenze zu Griechenland wieder einmal erleben durfte.
    Plötzlich werden sogar die innerdeutschen Grenzen der Bundesländer, sogar erfolgreich gegen die Eindringlinge aus anderen Bundesländern gesichert – Ironie aus.
    Hoffentlich erinnert man sich nach der Krise noch daran….

    • Simon Simson sagt:

      Hallo Petzi,
      immer noch im selben Gedankenkorsett?
      “…Nur um den weiteren unkontrollierten Zustrom sogenannter Flüchtlinge, trotz Dublin 2, nicht zu gefährden und Europa weiterhin mit ‘Allahu Akbar’ grölenden jungen, kräftigen Männern im wehrpflichtigen Alter zu überschwemmen…”
      Haben Sie Allahu Akbar gehört? Ich nicht, nicht mal gemurmelt beim Gebet der Flüchtlinge, die bei mir mal zu Gast waren. Welche böse Macht steckt nach ihrer “Kenntnis” (Sie vermuten ja nicht) dahinter? Die gesicherte Quelle würde mich interessieren. Es tut mir leid um Sie. Dieses immer wieder in die selbe Rille nach rechts springende Denken verhindert, die ganze Sinfonie des gesellschaftlichen Zusammenlebens zu hören. Ich bete ohne zu grölen: Gott sie mit Dir oder sinngemäß auf arabisch: Allahu Akbar

  2. Simon Simson sagt:

    Ich hoffe, es stimmt tatsächlich, was die Polizei festgestellt hat. In meiner Nachbarschaft sah es wie folgt aus. Ich beobachte die Leutchen drumherum nicht aktiv, kann aber beim Lesen oder der Gartenarbeit nicht alles immer ausblenden. Um Namen zu vermeiden, vergebe ich mal Nummern:

    In Haus A wohnen die Parteien 1, 2 und 3, im Haus B 4, 5 und 6.

    KARFREITAG: Familie 1 setzt sich zum Frühstück in den Garten. Dazu gesellt sich das Ehepaar 3. Gegen Mittag grillt der Ehemann 2 an. Der Duft stiegt wohl dem Familienoberhaupt von 1 in die Nase. Beide tranken dann ein Bierchen. Allmählich gesellte sich der Mann der Mischpoke 4 dazu, samt seinen erwachsenen Kindern, die woanders wohnen. Damit ich nichts sehe, kam eine Plane davor. Nun, es war halt lustig und laut.
    SONNABEND: Der Mann der Familie 6 räumt die Garage aus. Ehepaar 5 half mit und außerdem 3 weitere Figuren, die nicht dort wohnen. Alle Kinder spielten laut und zusammen. Danach wurde wieder gegrillt, wobei das Ehepaar 2 auftauchte. Es war gleichzeitig auch eine Geburtstagsparty. Dann hocken wieder alle schön dicht zusammen und redeten laut und bierseelig daher. Ist eben gemütlich, so alle zusammen. Gegen den Willen einer jungen Frau und trotz ihres lauten Protests wurde sie umarmt. Sie muss je wissen, wen sie besucht, also habe ich kein Erbarmen.
    OSTERSONNTAG: Die woanders wohnenden Kinder mit ihren jeweiligen Enkelkindern der Familie 4 suchen Eier und streiten sich dabei. Danach, beim Kaffee, ist es wieder friedlich. Vielleicht weil sich Ehepaar 3 (in der Altenpflege tätig!!!) dazugesellte?
    OSTERMONTAG: Heute war es offenbar für Gartenpartys zu kühl. Was in den Gemäuern ablief, weiß ich nicht und will es auch nicht wissen. Wenn aber nur einer von diesen Nachbarn und ihrem Anhang infiziert war, dann sind es jetzt alle. Übrigens: Ansonsten, in den anderen Grundstücken war es sehr ruhig. Die Statistik wird uns in zwei Wochen zeigen, ob solche Blödheit hier die Ausnahme oder Regel ist.

  3. Petzibär sagt:

    Lieber Simson, da kann sich Ihre Nachbarschaft ja über so viel Aufmerksamkeit freuen, so detailliert wie sie berichten, haben Sie sicher Buch geführt.
    Die verschiedenen Videos der gewaltsamen Ausschreitungen an der griechischen Grenze können Sie jederzeit googeln. Ich stelle hier keine Links in das Forum, man möchte ja keine Ressentiments schüren.
    Im übrigen gibt es eklatante Unterschiede zwischen “Gott zum Gruss” und Allahu Akbar. Bei allen islamistisch motivierten Terroranschlägen der letzten Jahre mit unzähligen Toten (Paris, London, Sevilla, Berlin..) riefen die Täter Allahu Akbar bzw. beriefen sich auf den Koran. Da sie mir wahrscheinlich gleich mit NSU “-Morden unsw. kommen werden – niemand berief sich dabei auf die Bibel oder rief” Gott zum Gruss “.
    Wer hier den Koran moderat auslegt bzw. gar reformieren will-steht auf der Todesliste der Umma, wie Frau Atey aus Berlin, die erste weibliche Imanin.
    Diese mutige Frau hat jetzt 24 Stunden am Tag Polizeischutz – mitten hier in Deutschland. Das ist der eigentliche Skandal, dieser Frau gehört Anerkennung und uneingeschränkte Unterstützung.
    Das Gegenteil ist der Fall…..

    • Simon Simson sagt:

      Nochmal zum Petzibären, auch wenn es inzwischen gääähn…
      Um den rechten Stimmungsmachern in den Arm zu fallen, überwinde ich die Müdigkeit wieder und wieder.
      Ich gehe dem Bären nicht auf den Bären, nicht mit NSU-Morden, weil die nichts mit dem Artikel von Frau Rußbüldt Gest zu tun haben und auch die bärige Botschaft, die Umma sei böse, nicht wiederlegen. Schön wäre, wenn Sie, Herr Bär, auch nur einmal bei der Sache blieben und nicht, um recht zu behalten, hin- und herzuspringen. Dass Sie heucheln, gegen Ressentiments zu sein, belegt jeder ihrer Kommentare. Ich denke, Sie Petzi, tun das nicht in der Absicht, zu helfen, dass wir uns bald in einem neuen faschistischen Terrorstaat wiederfinden. So zielgerichtet denkt ein Bär eher nicht. Ihren Aussagen können wir gut entnehmen, dass Sie mehr glauben, als wissen, z.B. an die Theorie vom großen Austausch. Dürfen Sie. Da geht noch mehr: Ob die vielen Verkehrsflugzeuge, sichtbar an weißen Streifen, von den Wissern Chemtrails genannt, Viren versprühen, die nur … befallen, die mit dem Terror-Gen aber nicht? Glauben Sie für uns mal drüber nach!

      • Brigitte sagt:

        Für solche Typen wie Simon Simson kann man sich nur schämen. Vor dieser Blockwartmentalität hat mich meine Mutter immer gewarnt. Zuerst die Denunzianten, danach kammen die schwarzen Ledermäntel und haben die Menschen abgeholt. Geschichte scheint sich zu wiederholen. Gute Nacht

  4. Balou sagt:

    Lieber Simson, der einzigste Patient in der Umgebung sind wohl Sie.

  5. Ole sagt:

    @Simon Simson
    …der alte Stasi-Denunzianten-Ungeist erwacht wieder!
    Der größte Lump im ganzen Land das ist und bleibt der Denunziant. (Hoffmann von Fallersleben)

  6. rmk sagt:

    Simon Simson ich möchte nicht ihr Nachbar sein für kein Geld der Weld .

  7. Jens78 sagt:

    einfach nur peinlich, Simon Simson

  8. Simon Simson sagt:

    Danke für die vielen emotionalen Rückmeldungen. Das habe ich erwartet.
    Falls es in der Aufregung untergegangen sein sollte: Ich widmete mich der Gartenarbeit bzw. las den ganzen Tag im Garten. Dabei brachten Vögel und menschliches Gekicher und Geplapper meine Trommelfelle zum Schwingen. Ich verwende weder ein Hörgerät, noch ein Fernglas, habe nicht mal einen langen Hals gemacht. Wenn “Happy Brithday” erscholl, schaute ich unwillkürlich, woher und guckte nicht stur oder verklemmt auf meine Tagwerk, sondern grüßte (was hier nicht so verbreitet ist).
    Mir ging es doch nicht darum, die anderen im Dorf anzuschwärzen, sondern darauf aufmerksam zu machen, wie sich durch solches, mehr oder weniger verborgenes Verhalten in privaten Bereichen Infektionsketten ausbilden, etwas, was wir wohl alle nicht wollen, wenn es schnell wieder normal werden soll. Das habe ich offenbar schlecht
    herausgearbeitet und das tut mir leid. Aber nur dazu habe ich das ungewollt(!) Bemerkte, anonymisiert und eher ungenau geschildert (ungenau, weil ich mich eben nicht damit beschäftigt habe).
    Aber eins lerne ich: hier ist man, ohne jemanden anzuschwärzen, ein Denunziant. Nach der Definition macht mir das nichts aus.

    • EinWarener sagt:

      Was für eine tolle Selbstausrede, chapeaut….
      dass muss wohl altersbedingt sein, wie alle anderweitigen besserwisserischen weltfremden Kommentare, Simon Simon.
      Die Grundeinstellung und Nennung wie ,,Mischpoke” lassen den netten und beliebten respektvollen Nachbarn wohl eher nicht erkennen. Da helfen die ganzen Ausreden nun einmal nicht.
      Einsicht wäre hier angebracht!
      Und echt Schade das auch Vögel Ihr Trommelfell zum Schwingen brachten??
      Sollten auch diese zur Ruhe gezwungen werden???
      Leider nimmt diese Art von Menschen in dieser Gesellschaft zu, traurig aber leider wahr.

  9. Christine sagt:

    Tatsache ist, dass keiner von uns vor Ansteckung gefeit ist, solange es keinen Impfstoff gibt. Dieser Virus kann für uns tödliche Auswirkungen haben, vor allem für diejenigen, um deren Immunsystem es nicht zum Besten bestellt ist. Das betrifft vorwiegend so wie es aussieht, Alte und Kranke als uch Raucher egal welchen Alters. Wir müssen also alle vorsichtig sein und die Politik hat zu Recht u.a. Kontaktsperre verhängt. Wer sich nicht daran hält, stößt bei mir auf keinerlei Verständnis.

  10. Frank S. sagt:

    Lieber Simon Simson, ich verstehe Ihr Problem. Ich kann Ihnen helfen, versprochen. Melden Sie sich doch mal.