Anzeige
Anzeige

Stadt legt sich erneut für eine Broschüre ins Zeug

24. März 2015

Der Ärger um das fehlerhafte Adressbuch ist längst noch nicht ausgestanden, da scheint die Warener Verwaltung bereits den nächsten Verlag mit der Erstellung einer neuen Broschüre beauftragt zu haben. Und wieder wirbt die Behörde bei den Firmen der Stadt um Anzeigen.

Business Man Hand With Rubber StampLaut einer Veröffentlichung im „Warener Wochenblatt“ soll es sich beim nächsten Heft um eine „Bürgerbroschüre mit umfassenden Informationen von Vereinen und Verbänden“ handeln. Herausgegeben wird sie von der BVB-Verlagsgesellschaft, die in Nordhorn ihren Sitz hat. Inhalt: Artikel, die Vereine selbst schreiben sollen, Bildungs- und Freizeitangebote sowie ein Wegweiser durch die Stadtverwaltung. Den gibt es bekanntlich auch im neuen Adressbuch.

Damit der Verlag auch wirklich leichtes Spiel hat, öffnet die Verwaltung ihm mit dem Artikel im Amtsblatt – wie schon beim Adressbuch geschehen – die Türen zu den Betrieben Warens. So heißt es: „Alle einheimischen Unternehmen, vom kleinen Familienbetrieb bis zum Großunternehmen, haben die Gelegenheit, ihre Ortsverbundenheit zu demonstrieren, indem sie durch eine Anzeigenschaltung die Erstellung der Broschüre finanziell unterstützen…“

Aha, die Warener Firmen zeigen ihre Ortsverbundenheit, indem sie Anzeigen bei einem Verlag aus Nordhorn aufgeben. Und da wir ja eine sehr freundliche Verwaltung haben, veröffentlicht sie auch gleich noch die zuständige Anzeigen-Beraterin mit Handy-Nummer und dem Vermerk, dass sie den Gewerbetreibenden die Möglichkeit für eine Anzeigenschaltung vorstellen wird.

Über eine so großzügige Hilfe beim „Besorgen“ von Aufträgen würden sich gewiss viele Warener Firmen freuen – vom Architekten über den Maler bis zum Zimmermann.

 


7 Antworten zu “Stadt legt sich erneut für eine Broschüre ins Zeug”

  1. Charly sagt:

    Da ist doch wohl nicht schon der nächste Klopps in Vorbereitung? Wer traut sich jetzt noch (oder schon wieder) nach der noch frische und vorerst letzten peinlichen Panne?
    Das wäre wirklich Mut und Bekenntnis zum Diletantismus ! Man darf gespannt sein!
    Ihr H-P. C.

  2. Mikki sagt:

    Gibt es keine rechtlichen Möglichkeiten diesen Broschüren-Irrsinn zumindest in Bezug auf Unterstützung der Warener Verwaltung ein Ende zu setzen?

    Es scheint so, als wenn sich Verlagsgesellschaften immer wieder um Stadt Waren bemühen, weil sie hier beste Unterstützung von der Verwaltung bekommen. Wenn am Ende nur Mist dabei raus kommt, hat wieder keiner Schuld.

    • Norbert Bluhm sagt:

      Dieser Flyer- und Broschuren-WAHN ist leider keine spezifische Warener Angelegenheit. – Irgendwas müssen die diversen Verlage an die Verwaltungen geben, dass diese reihenweise auf den „Enkel-Trick“ hereinfallen.

  3. D. sagt:

    Ob das Adressbuch oder die neue Broschüre sein müssen oder nicht , sei einmal dahingestellt. Sicherlich hätte so eine Panne nicht passieren dürfen. Es wurde darüber berichtet und wir haben uns jetzt alle einmal darüber aufgeregt und nun muss auch wieder gut sein. Zumal auch niemand weiß warum es zu dieser durchaus unschönen Panne gekommen ist. Vielleicht sollten sich die Damen und Herren von „Wir sind Müritzer“ wieder wichtigeren Themen widmen, so wie sie es meistens :-) in der Vergangenheit getan haben. Fehler machen wir alle, aber darüber schreibt nur niemand. Und solange man keine Hintergründe oder die Ursache nicht kennt sollte man nicht so auf einer Sache rum reiten und Mitarbeiter der Stadt kritisieren. Ausserdem wird ja niemand gezwungen, dass Adressbuch zu kaufen.
    Grüße D.

  4. Wolle sagt:

    Was muss noch alles passieren in Waren an Posse ? jagt Möller und Co aus den Ämtern es ist ja nur noch peinlich pfui !!!!