Anzeige
Anzeige

Warens kleine Nachwuchsretter bauen Unterkünfte für Samtpfoten

16. November 2019

Dass sich die kleinsten Warener Feuerwehrleute – die Löschfüchse – für die Umwelt einsetzen, ist bekannt. Sie haben bereits Nistkästen gebaut und angebracht und immer wieder Müll in Waren und Umgebung gesammelt (WsM berichtete). Aber auch der Tierschutz liegt den Nachwuchs-Feuerwehrleuten am Herzen. Als sie erfuhren, dass bislang unbekannte Vandalen die Katzenhäuser im Bereich der Teterower Straße in Waren zerstört haben, wollten sie helfen. Und sie haben geholfen.

Gemeinsam mit “großen” Feuerwehrleuten bauten sie neue Katzenhäuser. Ein richtig großes mit “Laufsteg”, und ein etwas kleineres. Gestern war es nun soweit. Die Löschfüchse – alle im Alter zwischen 6 und 10 Jahren alt – übergaben die beiden neuen Katzenhäuser an die Chefin des Tierschutzvereins Waren, Margret Kuhlmann.

Gemeinsam brachten sie die beiden neuen Herbergen für die Samtpfoten dann auch gleich da hin, wo sie damals zerstört wurden.

Die Plätze, von denen es mehrere in der gesamten Müritz-Region gibt, werden nicht nur zum Füttern genutzt, sondern auch, um schnell und unkompliziert an Katzen heranzukommen, die wild leben und kastriert werden sollen, damit sie sich nicht unkontrolliert vermehren.


2 Antworten zu “Warens kleine Nachwuchsretter bauen Unterkünfte für Samtpfoten”

  1. Schulz sagt:

    Eine feine Sache, das die jüngsten Feuerwehr Leute, – / Kinder die zerstörten Katzenhäuschen für die Teterower Straße wieder hergerichtet & aufgebaut haben!!
    Super gemacht..
    Es ist leider so das es Mitmenschen gibt die aus Langeweile Sachbeschädigungen verüben & Gedankenlos sowas anstellen..
    Um so mehr erfreut uns den Tierfreunden & Tierschützer das es doch noch aufrichtige Mitmenschen gibt die mit anpacken..

  2. Liz sagt:

    Tolle Initiative – es freut mich für die Katzen und vor allem auch, dass Kinder so an den Tierschutz herangeführt werden.
    Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*