Anzeige
Anzeige

Weiterhin niedrige Beiträge bei der IHK Neubrandenburg

27. November 2019

Die Vollversammlung der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern hat jetzt beschlossen, die Beiträge im Jahr 2020 weiterhin auf einem niedrigen Niveau zu belassen. „Mit den nunmehr geltenden Sätzen gehört die IHK Neubrandenburg zu jenen Kammern, die bundesweit Beiträge auf niedrigem Niveau erheben. Wir haben sichergestellt, dass es keine Abstriche an den Leistungen der Kammer für die regionale Wirtschaft geben wird. Darüber hinaus bleibt es auch dabei, dass knapp 38 Prozent der Unternehmen beitragsfrei gestellt sind und dennoch das volle Spektrum der Serviceleistungen der Kammer in Anspruch nehmen können“, so der IHK- Präsident Dr. Wolfgang Blank.

Schwerpunkte der Arbeit der IHK im kommenden Jahr bleiben die Sicherung des Fachkräftebedarfes und Berufsnachwuchses, die Entwicklung der Infrastruktur im östlichen Mecklenburg-Vorpommern, die weitere Digitalisierung in Wirtschaft und Verwaltung sowie die Stärkung überregionaler Kooperationen mit den Metropolregionen Stettin und Berlin. „Das zum 1. März 2020 in Kraft tretende Fachkräfteeinwanderungsgesetz bietet Chancen, die mit den Unternehmen gemeinsam genutzt werden müssen. Hier wird die IHK ein aktiver Partner sein“, so der IHK- Präsident.

Besonderes Augenmerk wird die IHK 2020 auf die Existenzgründung und Unternehmensnachfolge legen. Hier ist zum Beispiel das Potenzial der Firmengründung durch Frauen im besonderen Blickpunkt und wird durch einen Gründerinnenwettbewerb der IHK flankiert.

Dr. Wolfgang Blank stellt abschließend fest: „Die Entwicklung aller Branchen benötigt wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen. Wir müssen im Marketing jedoch noch intensiver unsere Stärken und Potenziale als Industriestandort nutzen!“


Kommentare sind geschlossen.