Anzeige
Anzeige

Zwölf Unternehmen der Seenplatte auf der “Grünen Woche”

18. Januar 2020

Gestern ist die 85. Grüne Woche in Berlin eröffnet worden – mit dabei sind auch zwölf Unternehmen aus dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Unter anderem die Müritzfischer, die Müritz-Saga, das Schloss Ulrichshusen, die neue Käsemanufaktur aus Bollewick und die Hanf Farm GmbH. Alles in allem präsentieren sich auf der Grünen Woche 1.810 Aussteller aus 72 Ländern – 1.050 aus Deutschland, 62 aus Mecklenburg-Vorpommern.

Die Unternehmen von der Seenplatte werden von der Wirtschaftsförderung des Landkreises betreut. Unterstützt von den drei regionalen Sparkassen Neubrandenburg-Demmin, Mecklenburg-Strelitz und Müritz-Sparkasse haben so selbst kleinste Unternehmen die Möglichkeit, sich auf einer internationalen Leitmesse zu präsentieren. Oder – wie Landrat Heiko Kärger es sieht: „Das ist mein Verständnis von Wirtschaftsförderung für unsere ländliche Region.“

Den Ländertag heute richtet die Mecklenburgische Seenplatte aus – vom gemeinsamen Kochen einer Fisch-Soljanka bei den Müritzfischern mit MV-Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und MV-Landwirtschaftsminister Till Backhaus bis zum Bühnenprogramm aus wechselnden Unternehmenspräsentationen, Musik und Tanz der Jukeboys-Rock ´n` Roll(Neubrandenburg), des Modern Senior Chor Mecklenburg (Neubrandenburg), der Kindertanzgruppe der Tanzschule „Darf ich bitten“ (Waren und Neubrandenburg) sowie der Show-Kampfeinlagen aus der Müritz-Saga (Waren/Müritz).

Für Landwirtschaftsminister Till Backhaus ist die Mecklenburgische Seenplatte ein passendes Beispiel für den aktuellen Konflikt zwischen Agrarbranche und Umweltpolitik: „Die Mecklenburgische Seenplatte ist landschaftlich unvergleichlich schön, es gibt dort einen Nationalpark und mehr Gewässer, als man in einem langen Urlaub befahren kann. Der Tourismus ist darauf angewiesen, dass dieses Paradies erhalten bleibt und es keine schädlichen Einträge etwa in das Grundwasser gibt. Auf der anderen Seite haben wir Landwirte, die von ihrer Arbeit leben müssen. Wenn man sie durch Auflagen und Gesetze zu sehr einengt, dann geben sie auf. Das aber wäre nicht nur ein Verlust für unsere Kulturlandschaft, sondern natürlich auch ein Verlust an Wertschöpfung im ländlichen Raum. Die Konsequenz daraus wäre, dass mehr Lebensmittel in unseren Nachbarländern produziert und aus großen Entfernungen zu uns transportiert werden müssten. Mein Ziel ist es, dass hierzulande auch künftig hochwertige Nahrungsmittel produziert werden, die den Erzeugern ein gutes Auskommen ermöglichen – aber auf nachhaltige und umweltschonende Weise.“

Aussteller auf der diesjährigen “Grünen Woche” aus dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte:
Hotel Gravelotte (www.hotel-gravelotte.de)
Schloss & Gut Ulrichshusen (www.ulrichshusen.de)
Käsemanufaktur Müritz GmbH (www.kaesemanufakturmueritz.de)
Straußenzucht Canzow
Gülden Tor GmbH (www.guelden-tor.de)
Fischerei Müritz-Plau GmbH (www.mueritzfischer.de)
Jackle & Heidi (www.jackle-heidi.com)
Hanf Farm GmbH (www.hanffarm.de)
Familien-Konditorei Komander (www.ivenacker-baumkuchen.de)
SpielWaren GmbH/Freiluftspiele (www.mueritz-saga.de)
Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte e. V. (www.mecklenburgische-seenplatte.de)
Wirtschaftsförderung Mecklenburgische Seenplatte GmbH (www.wirtschaft-seenplatte.de)


Kommentare sind geschlossen.