Anzeige

Diskussion: Zwei neue Schulen für Waren, aber wie?

23. März 2019

Zahlen über Zahlen, Geldsummen, Kredite, Quadratmeter, Schülerzahlen und Bauzeiten – in dieser Woche haben sich Eltern, Lehrer und Politiker mehrfach intensiv mit Warens Schullandschaft, vor allem mit ihrer Zukunft beschäftigt. Und auch wenn nach wie vor ganz viel Ungewissheit herrscht, eines ist klar: Eine Patentlösung, die allen Wünschen, Ansprüchen und finanziellen Möglichkeiten gerecht wird, scheint es nicht zu geben.
Das wurde auch wieder auf dem Treffen der FDP/MUG-Fraktion deutlich, die am Donnerstagabend eingeladen hatte, um ihre Vorstellungen zu präsentieren. Dabei – und das ließ einige Besucher durchaus aufhorchen – haben die Fraktionspartner sogar unterschiedliche Ideen. Einig sind sie sich lediglich darüber, dass sie auf jeden Fall zwei neue Schulen und keine Flickschusterei wollen – beim Wie, Wo und Wann gehen die Vorstellungen aber auseinander.

Wie bereits mehrfach berichtet, hatte die Stadtverwaltung vorgeschlagen, die Regionale Schule Waren-West zu sanieren und die Käthe-Kollwitz-Schule neu zu bauen. Damit wären dann sowohl die Brandschutz-, als auch Inklusionsvorgaben erfüllt. Kostenpunkt: Rund 27,5 Millionen Euro. 20 Millionen davon müsste die Stadt selbst wuppen und wollte diese Summe finanzieren. Das allerdings fanden CDU, FDP und MUG gar nicht gut, befürchteten, dass Waren über Jahre kein Geld mehr für andere Dinge hätte. Der Vorschlag von Norbert Möller wurde vorzeitig abgelehnt.

In dieser Woche präsentierte die Stadt in diversen Ausschüssen einen neuen Vorschlag: Jetzt sollen beide Schulen saniert und auf die Inklusion vorbereitet werden. Kostenpunkt nunmehr rund 16 Millionen Euro, Anteil der Stadt etwa 9 Millionen. Eklatanter Nachteil: Kein Raumgewinn, obwohl beide Schulen aus allen Nähen platzen. Dennoch stimmten sowohl die Mitglieder des Stadtentwicklungsausschusses als auch des Finanz- und Grundstücksausschusses mehrheitlich dafür.

Und die FDP/MUG-Fraktion? Die möchte auf jeden Fall zwei neue Schulen und hat dabei die Elternräte auf ihrer Seite. Die FDP nach Aussage von Toralf Schnur am liebsten auf dem Grundstück des heutigen Hortzentrums. Ob der Platz reicht, werde derzeit noch einmal überprüft, anwesende Eltern- und Lehrervertreter haben das aber bereits bezweifelt. Kostenpunkt dieser Variante: Etwa 23 Millionen Euro. Aber: Da die FDP die sieben Millionen Euro, die derzeit auf dem Konto der Stadt liegen, mit einsetzen würde, wäre die finanzielle Belastung geringer als bei der Bürgermeister-Variante. „Wir könnten uns dann auch noch andere Investitionen für die Stadt und ihre Bürger leisten“, so Toralf Schnur.

Aber: Der Platz auf dem favorisierten Grundstück ist wirklich sehr, sehr knapp.

Die MUG liebäugelt nach wie vor mit dem Grundstück der alten Fleischwirtschaft und kann sich dort einen Schulcampus vorstellen. „Wir haben uns schlau gemacht und sind von der so genannten Modulbauweise beeindruckt. Sie geht schnell und sie kostet deutlich weniger als andere Bauweisen. In Rostock wurde bereits eine Schule in Modulbauweise errichtet“, so Olaf Gaulke von der MUG. In der kommenden Woche sei ein Modulbau-Experte in Waren, um Einzelheiten zu erläutern.

Auch nach diesem Treffen zur künftigen Schullandschaft bleiben also viele Fragen offen. Dabei drängt die Zeit, denn bis zum 11. April muss eine Entscheidung gefallen sein, damit Waren die angekündigten sieben Millionen Euro Fördermittel nicht durch die Lappen gehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*