Anzeige
Anzeige

Gut gelaunt und sportlich fair: Party-Stimmung beim 52. Müritzschwimmen am Warener Volksbad

7. August 2021

Nach dem Müritz-Triathlon in der vergangenen Woche gab’s heute gleich das zweite große Sport-Event an der Müritz, oder besser in der Müritz. Mehr als 750 Frauen, Männer und Kinder waren beim 52. Müritzschwimmen dabei – ein Wettbewerb, aber auch eine große Party mit allerbester Stimmung am Volksbad. “Hier kann man alles, was so in den letzten Monaten passiert ist, einfach mal hinter sich lassen. Ich freue mich, dass ich zufällig auf dieses Ereignis gestoßen bin und komme bestimmt wieder”, brachte es ein Teilnehmer aus der Nähe von Nürnberg auf den Punkt.
Die Organisation perfekt, das Wetter fast ideal, die Teilnehmer und Zuschauer alle bestens gelaunt. Was will man mehr? Na gut, um Zeiten ging es natürlich auch. Als erster nach 1950 Metern schlug der 17-Jährige Anton Rauch aus Potsdam an, der an einer Sportschule lernt, bei den Damen kam die gleichaltrige Antonia Gördes aus Frankfurt (Oder) zuerst ins Ziel.

Mehr als 100 Starter trauten sich gleich die doppelte Strecke zu – den “Müritzman”. Den entschied Jonathan Brase aus Jesteburg für sich. Als erste Frau landete Pia-Mareike Heyne auf dem obersten Podestplatz. Als schnellste Müritzerin absolvierte Heike Braun aus Jabel den “Müritzman”, schnellster Müritzer wurde Sven Braun aus Waren.

Beim “normalen” Müritzschwimmen kam Marina Strüben als beste Müritzerin am Volksbad an. Sie stieg sogar noch ein zweites Mal ins Wasser. Nämlich beim Kinderschwimmen. Um der achtjährigen Liv, die tapfer durchgehalten hat, am Ende aber nur noch alleine im Wasser war, beizustehen, schwamm Marina ihr entgegen und begleitete sie unter dem Applaus des Publikums bis ins Ziel. Eine tolle, sportliche Geste, die den Charakter des Müritzschwimmens sehr deutlich gemacht hat.

Und natürlich wollen wir auch die Kinder-Sieger nicht unterschlagen. Sie gingen auf die 400-Meter-Strecke und hatten es sogar ein bisschen schwerer als die “Großen”. Denn als ihr Rennen startete, versteckte sich die Sonne hinter den Wolken, und die Müritz zeigte sich ziemlich rau. Dennoch haben alle Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren durchgehalten. Als schnellstes Mädchen schaffte es Svea Böhmert aus Berlin ins Ziel, Gesamtsieger und damit auch schnellster Junge wurde Leo Sanders aus Münster. Und auch in diesem Jahr wieder die Frage: Wer war denn aufgeregter, die Kids oder die Eltern, die mit gezückten Handys am Ufer standen…

Ganz unaufgeregt schien der älteste Teilnehmer des diesjährigen Müritzschwimmens. Mit der Startnummer 1 machte sich der 88-Jährige Ernst Siegfried Heideck aus Neubrandenburg auf den Weg und stieg nicht als letzter aus der Müritz. “War gut”, so sein kurzer und ziemlich entspannter Kommentar direkt nach der Ankunft zu Katrin Oesterheld, die als Moderatorin auch in diesem Jahr wieder mit ihrer lockeren, humorvollen Art glänzte.

Fazit: Ein rundum gelungenes 52. Müritzschwimmen. Dafür haben viele Ehrenamtliche des Wassersport Müritz e.V., die Mitglieder der Warener Feuerwehr und der DLRG, die zahlreichen Sponsoren und nicht zuletzt die Teilnehmer gesorgt.  Da kann man sich schon mal auf die 53. Auflage freuen.
Ach ja, und da sind ja noch die diesjährigen T-Shirts, die es für jeden Teilnehmer gab: Mit der Brustaufschrift “Müritzverliebt” könnte sich dieses Teil schnell zum Verkaufsschlager entwickeln. Die Sportler jedenfalls waren hin und weg.

Und hier eine Zusammenfassung im Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


2 Antworten zu “Gut gelaunt und sportlich fair: Party-Stimmung beim 52. Müritzschwimmen am Warener Volksbad”

  1. Ulrich Otto sagt:

    Als Ältester der 4-köpfigen M80-Gruppe kam ich auch als Letzter ins Ziel,
    eigentlich ohne Probleme. Das Einzige war, dass ich auf den letzen 300m
    keine richtige Orientierung beim Kraulen mehr hatte und nach rechts abdriftete.
    Mir fehlten auf der linken Seite die vorherigen roten Tonnen, das
    Fahnenmeer zeigte mir nicht den Weg, und der Steg war für mich nicht erkenn-
    bar. Wie wäre es, wenn beim nächsten Mal auf die Spitze des Steges ein großer
    roter Ball gesetzt würde?!

  2. ABC sagt:

    Danke, dass Sie mitgemacht haben! Eine sportliche Leistung die mich begeistert!