Anzeige
Anzeige

Auch für Penzlin gibt’s bald eine PoP-Station

29. Mai 2020

Ein Schwerlasttransport war nötig, um das Herzstück des hochmodernen Glasfasernetzes für das Breitbandausbaugebiet Friedland an seinen Bestimmungsort zu bringen. Das weiße Gebäude mit den türkisen Farbelementen wiegt 40 Tonnen und kam jetzt aus dem sächsischen Hoyerswerda ins mecklenburgische Salow. Hier laufen in Kürze die Glasfasern für das gesamte Projektgebiet zusammen.

Bei dem 8 x 3 Meter großen Gebäude handelt es sich um eine sogenannte PoP-Station. Das steht für „Point of Presence“, was konkret bedeutet, dass es sich bei der Station um einen zentralen Hauptverteiler für das Netzgebiet Friedland handelt.

Auch die Projektgebiete Altentreptow und Penzlin bekommen demnächst eine solche PoP-Station. Ausgerüstet mit hochmoderner Technik und klimatisiert, sorgen die „Herzen“ für einen reibungslosen, superschnellen Internetbetrieb bei den Glasfaserkunden.


Kommentare sind geschlossen.