Anzeige
Anzeige

Dank vieler Spender kann Max jetzt seine Runden drehen

10. Januar 2020

Davon lässt sich Max auch nicht vom derzeitigen ungemütlichen Wetter abhalten: Der 15-Jährige aus Groß Plasten besitzt seit kurzem ein Therapierad und ist damit am liebsten jeden Tag unterwegs. Zu verdanken hat der Junge das besondere Rad, das er aus gesundheitlichen Gründen benötigt, dem Müritzer LSV 04 um Peter Hoffmann und ganz vielen Spendern. Durch einen organisierten Herbstlauf sowie weiteren Spenden kamen am Ende knapp 10 000 Euro zusammen, um das außergewöhnliche Tandem zu kaufen.

Max ist Autist und hat zudem erhebliche Gleichgewichtsprobleme. Ein normales Fahrrad kommt für ihn deshalb nicht in Frage. Das spezielle Tandem ermöglicht ihm jetzt gemeinsame Touren mit seiner Mutter. Und diese Fahrten genießt er ausgiebig. So war er in den ersten Tagen schon rund 120 Kilometer unterwegs – auf dem Rundweg in Plasten, nach Kraase sowie Fahrten durchs Dorf, weil die Leute Max unbedingt auf dem Rad sehen wollten. Und der Jugendliche will immer wieder aufs Rad.

“Ich möchte mich bei allen Spendern bedanken, das hatte ich so nicht erwartet”, sagte Organisator Peter Hoffmann gegenüber “Wir sind Müritzer”. Einen großen Anteil daran, dass so viel Geld in so kurzer Zeit zusammengekommen ist, hat Jost Reinhold, der in der Müritz-Region seit der Wiedervereinigung bereits viele Projekte – große wie kleine – durch seine Unterstützung erst möglich gemacht hat.

Schön während der Spendenaktion hat Peter Hoffmann Kontakt zur Warener Zweiradfirma Firma Karberg aufgenommen. So wurde dann auch ein Modell, das für die Familie in Frage kommt, gefunden. Bei der Bestellung ging es nun darum, die genauen Details abzustimmen, die wichtig für die Sicherheit beim Fahren waren. “Hier möchte ich Herrn Tretow besonders erwähnen. Er hat sich um alle Fragen rund ums Rad gekümmert.”

Und dann endlich: Kurz vor Weihnachten war es da, das neue Fahrrad, sogar mit E-Antrieb. Ohne zu zögern – und da staunte sogar die Mama – bestieg Max das Spezialfahrrad. Am liebsten wäre er gar nicht wieder abgestiegen.

Auch ein Wartungsvertrag mit der Firma Karberg wurde unterzeichnet: Das Unternehmen übernimmt die Wartung für die kommenden Jahre kostenfrei.

“Wir sind Müritzer” wünscht Max und seiner Mama allzeit gute Fahrt!


Kommentare sind geschlossen.