Anzeige
Anzeige

Das Landeskriminalamt warnt

16. September 2014

Seit Anfang September 2014 registrieren die Polizeibehörden des Landes eine stetig steigende Anzahl von falschen 50-Euro-Noten im Zahlungsverkehr. Allein in der letzten Woche wurden in Mecklenburg-Vorpommern weit über 25 Fälschungen der 50 Euro-Note sichergestellt.

In Blumenläden, Bäckereien und Konditoreien; sowie Apotheken und Supermärkten, vorrangig in der Region in und um Rostock sowie Schwerin und Wismar wurden diese Fälschungen aus dem Zahlungsverkehr genommen. Diese Fälschungen tragen die gleiche Notennummer (S20175422632).

Bei den Sicherheitsmerkmalen gibt es mehrere gut erkennbare Unterschiede zwischen Original und Fälschung.

Das Wertwasserzeichen erscheint im Vergleich mit der echten Note nicht so deutlich aufgehellt wie beim Original. Im Durchlicht wirkt die Imitation des Sicherheitsfadens blasser als bei einer echten
Note. Die große Wertzahl 50 auf der Rückseite rechts unten zeigt beim Kippen der Banknote keinen Farbumschlag von Violett nach Olivgrün.

Bei Betrachtung der 50-Euro-Banknote unter UV-Licht, werden das Wasserzeichen und der Sicherheitsfaden (bräunlich) sichtbar. Bei einer echten Banknote sind das Wasserzeichen und der Sicherheitsfaden unter UV-Licht nicht erkennbar.

Das Landeskriminalamt bittet alle Bürger und insbesondere dieEinzelhändler, sich die 50-Euro-Banknoten besonders gründlich anzusehen und stets mehrere Sicherheitsmerkmale zu überprüfen. Bei Verdacht auf Falschgeld, ist dieses unverzüglich der nächsten Polizeidienststelle zu übergeben. Die ´Weitergabe´ von erkanntem Falschgeld stellt einen Straftatbestand dar.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*