Anzeige
Anzeige

Dreckecken über Dreckecken

6. März 2019

Seit der Veröffentlichung des Leserbriefes einer Warenerin Anfang der Woche, die über den vielen Müll rund um die Müritz berichtet hat, erreichen uns täglich mehrere Bilder und Informationen über Dreckecken. Man könnte meinen, dass bei uns wirklich viele Menschen Leben, denen die Umwelt schei…egal ist
Das beweisen auch diese Aufnahmen, die an den Garagen auf dem Warener Papenberg entstanden sind.
Einfach widerlich.
Wir werden nicht müde und auch weiterhin Dreckecken veröffentlichen – in der ganz großen Hoffnung, dass sich endlich etwas ändert.


5 Antworten zu “Dreckecken über Dreckecken”

  1. Paula sagt:

    Wie wäre es, wenn man den Dreck nicht nur fotografiert, sondern gleich entfernt. Einfach einen Müllbeutel anstatt des Handys in die Hand nehmen und los geht es. Wie fragte schon Rio Reiser „Wann wenn nicht jetzt? Wer wenn nicht Wir?…“ Worauf wollt Ihr denn warten, bis es irgendwann wieder eine von der Stadt organisierte Sammelaktion gibt und es andere machen? Vielleicht einfach mal etwas Eigeninitiative zeigen, den „Kleinen Dreck“ kann doch jeder von uns sammeln.

    • Wenn Sie unsere Beiträge verfolgt haben, wissen Sie, dass die Leser, die uns die Fotos geschickt haben, den Müll auch eingesammelt haben. Dort, wo es ging. Unabhängig davon würde uns mal interessieren, wie sie mal eben ein paar Reifen entsorgen?

      • Paula sagt:

        Wenn Sie den Kommentar richtig gelesen haben, dann stand auch was vom “kleinen Dreck” den jeder von uns sammeln kann und nicht von den Autoreifen, die mir nicht entgangen sind. Außerdem sollte es nur eine Bemerkung sein, für alle die sich tagtäglich darüber ärgern wie es aussieht und dann doch nichts machen.

  2. anke sagt:

    Anstatt die Energie fürs fotografieren zu verwenden sondern lieber einsammeln , war auch mein erster Gedanke! Aber wir alle kennen doch die Menschen: Wenn es den “Wegwerfern” so angenehm gemacht wird, dass andere “Dumme” ihren gedankenlos abgekippten Müll entsorgen, dann tun sie es guten Gewissens immer wieder. Und andere, denen der Weg zum Wertstoffhof zu mühselig ist und das als tolle Ausrede dient, fühlen sich inspiriert. – Neee! Da brauchen wir, die wir uns über die Dreckecken ärgern, andere Strategien. Lasst uns zusammen nachdenken und eine bessere Lösung finden. Ich denke z. B. an Fotofallen an beliebten Plätzen. Nicht die Wölfe sondern mal die Müllverbrecher ins Visier nehmen!

  3. Broecker r sagt:

    Übrigens, der Tunnel nach Waren Nord und umgekehrt, ist auch so eine Dreckecke!!!
    Man könnte denken, die DB hat in Waren alles laufen lassen und keiner fühlt sich hier verantwortlich!
    Ich stelle mir gerade vor wie Urlauber oder Kurgäste über diesen Empfang in Waren denken :-)))