Anzeige
Anzeige

Großteil eines Dorfes der Seenplatte zu versteigern

18. September 2021

Immobilien sind derzeit so gefragt wie nie, auch an der Mecklenburgischen Seenplatte. Aus Sicht von Großstädtern sind Wohngebäude zwischen Müritz und Galenbecker See, dem östlichsten Zipfel der Seenplatte idyllisch und eine lohnenswerte Geldanlage. Auch hiesige Geschäftsleute entdecken solche Immobilien immer öfter, unter anderem für Co-Working-Spaces – also komplett eingerichtete Büros für gestresste Großstadtarbeiter, die auch per Internet arbeiten können.
Was bei der Herbstauktion in Berlin am 23. September im Angebot ist, hat dabei durchaus Potential, wie Fachleute meinen. So kommen etwa drei Viertel des Ortes Rohrkrug, der zu Galenbeck gehört, zum Aufruf. Die fünf Häuser, die an die ersten Neubauten auf dem Lande in der DDR ab 1960 erinnern, beherbergen vermutlich drei Viertel aller Einwohner des kleinen 45-Seelen-Ortes.

Insgesamt ist das Grundstück etwa 12 000 Quadratmeter groß. Von den 17 Wohnungen, die über Ölheizungen beheizt werden und teilsaniert sind, sind sogar 15 vermietet. „Interessant für Wohnanlagen-Käufer“, meinte ein Sprecher des Auktionshauses. Das Mindestgebot liegt bei 425 000 Euro, im Speckgürtel von Berlin würde so etwas mindestens 1,5 Millionen Euro kosten, hieß es. Und das Erstaunlichste: Trotz seiner Randlage zwischen Friedland und Strasburg liegt Glasfaserkabel an. Zu Rohrkrug gehören sonst ein Solarpark und etliche ebenfalls unsanierte Gebäude und Scheunen einer ehemaligen Gutsanlage und viel Landschaft am Rande des Naturparks Stettiner Haff und der Brohmer Berge.

Neubaublock in Rockow für 60 000 Euro

Wer nicht ganz so weit von der Müritz weg investieren will, kann  das im kleinen Rockow an der B192. Für den ehemaligen DDR-Neubau Typ Brandenburg, dessen Flure noch den Charme der Erbauerjahre versprühen, wollen die Verkäufer mindestens 60 000 Euro. Der vierstöckige Block hat 6000 Quadratmeter Grundstück, und 600 Quadratmeter Wohnfläche, die samt und sonders leer steht. Wohl auch schon länger, dennr jeder der die B192 entlangfährt, kennt den abseits stehenden Block.

Im Hof befinden sich verfallene Garagen, in denen noch ein Autowrack und ein Auto in einem Carport stehen, bei dem man überlegen muss, wie es überhaupt dahingekommen ist.

Bei der Rockower Immobilie könnte man vielleicht vom Block ein Geschoss abtragen, das ganze sanierungsbedürftige Gebäude modern ausbauen und hätte eine Bleibe unweit der Müritz – so wäre die Berliner Sichtweise. Mal sehen, ob es klappt.

Die Auktion findet in Präsenzform und via Internet statt.

Katalog unter: https://www.dga-ag.de/

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Kommentare sind geschlossen.