Anzeige
Anzeige

Intensive Suche nach verletzten Unfall-Insassen

5. September 2020

Heute früh gegen 06:35 Uhr meldete ein Zeuge über Notruf, dass er Straße zwischen den Lärz und Neu Garz ein Fahrzeug am Straßenrand festgestellt hat, das sich überschlagen hat. Personen seien aber keine im Fahrzeug. Die Beamten stellten im Fahrzeug eine größere Mengen an Blut fest, die darauf schließen ließ, dass sich die Insassen im Fahrzeug erheblich verletzt haben.
Deshalb wurden umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet und der Fahrzeughalter an seiner Wohnanschrift aufgesucht. Dabei handelt es sich um einen 38-jährigen aus Rechlin. Im weiteren Verlauf konnte ermittelt werden, dass das Fahrzeug von zwei Bekannten genutzt wurde.

Dabei handelt es sich um zwei deutsche männliche Jugendliche im Alter von 25 und 22 Jahren. Hierauf wurde die Anschrift des 25-Jährigen aufgesucht. Er konnte zu Hause mit einer Kopfplatzwunde angetroffen werden und wurde er mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Waren gebracht.

Zur Feststellung von Alkohol und Betäubungsmittel im Blut wurde im Krankenhaus eine Blutprobeentnahme veranlasst.

Der 22-Jährige war vor dem Eintreffen der Polizei aus der Wohnung des 25-Jährigen geflüchtet. Trotz intensiver Suchmaßnahmen, auch unter Einsatz eines Fährtenspürhundes, konnte der 22-Jährige vorerst nicht gefunden werden. Schließlich konnten ihn seine Eltern dazu bewegen, sich der Polizei zu stellen. Auch er wies Verletzungen im Gesichtsbereich auf. Seine Eltern werden ihn selbstständig in eine Notaufnahme bringen.

Es wurde gegen beide Insassen Anzeige wegen Verkehrsunfallflucht und weiterer Delikte erstattet. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 1000,-EUR, wobei das Fahrzeug , ein ca. 20 Jahre alter Opel Astra, wirtschaftlichen Totalschaden erlitt.

Bei der Überprüfung der Halteranschrift des 38-jährigen Fahrzeugeigentümers wurden in dessen Garten 10 Hanfpflanzen festgestellt. Diese wurden sichergestellt, gegen den Fahrzeugeigentümer wurde Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz erstattet.

Fotos: Polizei


Kommentare sind geschlossen.