Anzeige
Anzeige

Kreis Mecklenburgische Seenplatte meldet 148 Neuinfektionen

12. Januar 2021

Der Inzidenzwert im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ist trotz vieler Neuinfektionen leicht gesunken und liegt heute bei 227,5. Insgesamt meldet das Land Mecklenburg-Vorpommern heute 433 Neuinfektionen, der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte mit 148 die meisten. In ganz Mecklenburg-Vorpommern liegt der Inzidenzwert  heute bei 122,0.

Insgesamt wurden in Mecklenburg-Vorpommern bisher 15 325 Infektionen festgestellt. Im Land gab es bislang 261 Todesfälle, 7 mehr als gestern, der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte meldet heute einen neuen Todesfall.

Landesweit müssen derzeit 338 Menschen in Kliniken behandelt werden – ein Plus zum Vortag von 25 –  86 von ihnen auf Intensivstationen – zehn mehr als gestern.

Das Gesundheitsamt des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte stellt bei der Nachverfolgung von Infektionsketten nach Auskunft von Vize-Landrat Kai Seiferth immer wieder fest, dass Infektionen insbesondere im Familien- und Freundeskreis erfolgen. Also gelte auch hier: Schützen Sie sich und andere und vermeiden Sie direkte persönliche Kontakte.


12 Antworten zu “Kreis Mecklenburgische Seenplatte meldet 148 Neuinfektionen”

  1. Thomas sagt:

    Und wo bekommen die Freunde und Familien das her von der Arbeit natürlich aber man kann ja nicht alles dicht machen wie März 2020. Ist ja zu teuer seid Monaten sind Familien schuld ich persönlich kann das nicht glauben. März 2020 stand vor jeden Supermarkt Security und alles wurde vom Personal desinfiziert und heute hängt nur noch ein Desinfektion Spender versteckt rum. Und immer noch gibt es 10 Prozent die die Maske unter der Nase tragen beim Einkaufen und wenn man was sagt mischen sich gleich x viele Leute mit ein und geben dem auch noch Recht. Bei Aldi Lidl und Co müssen Kontrollen her und für jeden der im Supermarkt erwischt wird muss der Supermarkt 10.000€ Strafe zahlen. Dann klappt das vielleicht auch irgendwann Mal. Und sehr über Maskenverweigerer bin ich verwundert das es die über 50 jährigen sind.

  2. Sandra sagt:

    Ja ganz genau so ist es auch! Selbst wenn Leute ohne Maske in den Supermarkt kommen, werden sie vom Personal nicht aufgefordert eine Maske auf zu setzen oder den Laden zu verlassen. Spricht man sie dann selbst an, bekommt man nur einen blöden Kommentar zurück.
    Steht man dann an der Kasse, ist Abstand auch ein Fremdwort.
    Es muss sich dringend etwas ändern!

    • Thomas sagt:

      Genau das ist die Realität und ja diese Leute brauchen Anerkennung jede Verkäuferin jede Krankenschwester aber wir brauchen nur die die es dann zu 101 Prozent umsetzen. Sonst sollte man ersetzt werden es gibt 1000de die das gerade liebend gern machen würden und wahrscheinlich dann zu 150 Prozent.

  3. MH sagt:

    Wieso muss der Markt zahlen? Die Personen, die die Masken nicht korrekt tragen, müssen zahlen! Viele Verkäufer weisen schon darauf hin, keine Sorge! Wenn ich immer höre, die Märkte dies, die Märkte das, könnte ich ko…! Seit froh, das ihr noch Einkaufen gehen könnt, und es keine Notversorgung durch die Bundeswehr gibt, seit froh, das es Menschen gibt, die für euch jeden Tag im Markt stehen, seit froh, das diese Menschen arbeiten gehen, für euch, und ihre Gesundheit auf Spiel setzen, darüber denkt wohl keiner nach, oder! Dank und Anerkennung, seitens der Regierung noch von der Kundschaft gleich Null, wir müssen nicht, wir tun es aus Solidarität!

    • Thomas sagt:

      Dem Supermarkt ist es scheiß egal der bleibt sowieso auf. Meine Frau selbst dort beschäftigt sagt es gibt sogar telefonisch Anweisung nichts dagegen zu unternehmen jeder Kunde zählt. Meine Frau und eine ihrer Kollegin tragen ffp3 (selbst finanziert) der Rest trägt es nicht und viele ihrer Kollegin sagen das ist nur eine Grippe. Der Supermarkt hat Hausrecht und könnte das ohne Probleme anwenden. Aber sie wollen es nicht. Meine Frau und ihre Kollegin werden von den andern Mitarbeiter schon als Hypochonder betitelt. Und das ist bei uns in der Firma genau das gleiche. Unser Chef ist auch ganz klar der Meinung das es nur eine Grippe ist und kommt dann immer mit seinen berichten von Facebook und Co. So ist eben die Realität und einige wenige reichen um die Mehrheit in Probleme zu bringen.

    • Bert sagt:

      Weil die Supermärkte nur unter der Voraussetzung öffnen dürfen, wenn sie ein Hygienekonzept haben und dieses umsetzen UND wenn sie den Zugang nur Personen mit Maske erlauben.
      Wie die Märkte das genau umsetzen, ist denen überlassen.
      Ob nun ein Sicherheitsmann am Eingang steht oder die Mitarbeiter von selbst im Markt diese Regeln durchsetzen, ist dann egal.
      Ich habe auch schon von Freunden gehört, dass sie mit einem Stofftuch vor dem Mund im Sommer an der Kasse standen und die Kassiererin die Waren auf dem Kassenband ihnen nicht verkaufte.
      Solche Situationen prägen sich bei den anwesenden Kunden ein und sowas hat im Herbst gefehlt.
      Wenn man den Kunden mit Maske unter der Nase an der Kasse nichts verkaufen würde, machen die das genau 2 mal machen und geben dann auf und tragen die Maske korrekt im Markt.

      Die Ordnungsbehörden haben die Gewerbeaufsicht und können hier recht einfach kontrollieren und Maßnahmen ergreifen und so Druck auf den Inhaber/Marktleiter aufbauen.
      Es wird nur leider nicht getan.

    • Hermann W. sagt:

      Ist das nicht etwas dick aufgetragen. Ich habe genau wie viele andere die Erfahrung gemacht, dass gerade die Hilfskräfte zum überwiegenden Teil mit Nase frei herumlaufen. Letztens bei Rewe, es kommt ein älterer Mann ohne Einkaufswagen herein. Eine Rewe Angestellte sortiert Obst und Gemüse ein, mit Maske nur über dem Kinn, macht dem Mann in rüdem Ton klar, dass er nur mit Einkaufswagen den Laden betreten darf. In diesem Fall wurde die Gesundheit vieler Menschen von der Angestellten aufs Spiel gesetzt.

  4. MH sagt:

    Naja, auch unter den Verkäufern gibt es schwarze Schafe, da muss die Marktleitung etwas dagegen tun, bei uns, ist das so, wer seine Maske nicht korrekt trägt, und nach mehrmaligem auffordern, es immer noch nicht tut, bekommt eine Abmahnung! Kunden, die keine Maske tragen, werden aufgefordert, den Laden zu verlassen, außer die, die eine Befreiung haben, die dürfen natürlich bleiben! Und die gehen auch, und wer sich aufregt, bekommt Hausverbot, fertig! Unsere Masken bekommen wir vom Markt, zwar keine FFP3, aber wir bekommen sie! Die Verkäufer können nicht überall sein, der Kunde muss auch mit machen, tun aber einige nicht, glaubt mir, wir reden im Markt uns dum und dusselig, und am nächsten Tag, wieder das selbe, am selben Kunden, und das ist Anstrengend!

    • Thomas sagt:

      Ja dann ist es vorbildlich bei euch leider ist das nur in sehr wenigen Läden so. Und klar es muss Unterstützung her es kann dann nicht sein das ihr euch Dum und dusslig redet.und genau das ist der Punkt der Markt braucht wie 2020 ein Security der sich darum kümmert. Damit ihr a entlastet werdet und b euch um die eigendliche Arbeit kümmern könnt. Dazu müsste eine Hygiene Person her die sich um Reinigung etc kümmert. Denn es kann auch nicht sein das jeder Obst und Gemüse angrappelt. Ja alles nicht einfach und kostet auch Geld aber immer länger und immer mehr Geschäfte zu kosten noch viel viel mehr.

  5. Maik Waren sagt:

    Ich muss hier auch mal meine Erfahrungen in den EDEKA-Läden in Waren los werden. Viele Mitarbeiter haben die Masken nicht richtig auf oder tragen gar keine. Am Fleischstand in der Teterower Straße hängt von oben ne Scheibe, aber da wo man mit den Verkäufern spricht ist nichts, die Verkäufe tragen da keine Masken. Leute die einräumen tragen ihre Masken sonstwo und wenn man sie darauf anspricht kriegt man ne blöde Antwort. An der Kasse beim EDEKA auf dem Markt gibt es ne Scheibe aber die Kunden sprechen neben der Scheibe beim einräumen ihrer Sachen mit den Verkäufer – die tragen auch keine Masken. An den Eingängen wurde mal eben ne Flasche Sakrotan hingeknallt. Aber auch nicht überall. An den Salattheken fassen alle die gleichen Löffel an um sich wat einzufüllen. So kann das nichts werden

    • Ich sagt:

      Genauso schaut es auch in den meisten anderen Supermärkten aus. Aber nicht nur dort: Werkstätten, Autohäuser, Büros. Oft sieht es ähnlich aus. Nicht immer, aber immer öfters. Dafür machen sie dann im Februar alles komplett zu. Da würde ich jetzt schon drauf wetten, dass es genauso kommt.

  6. Manni sagt:

    Was sieht man also an all den Beiträgen hier? Das Volk ist nicht emphatisch , wenig Verantwortungsbewusstsein. Was juckt die der andere……
    Menschliches miteinander geht anders. Rücksicht ist auch anders.
    NACHSITZEN
    Erste Unterrichtsstunde wenn ich was zu sagen hätte. Ein lustiger Nachmittag auf der Intensivstation. Tubus halten beim Erstickenden . Mal sehen ob es dann noch nur eine Grippe ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*