Anzeige
Anzeige

Lücke am Neubrandenburger Markt geschlossen – Neues Einkaufscenter bald fertig

11. September 2018

Was ist eigentlich aus der Baulücke im Zentrum von Neubrandenburg geworden, an der einst das bekannte (Inter)Hotel „Vier Tore“ stand? Die Baulücke, die den Blick vom Markt zur Konzertkirche freigab,  ist nach gut einem Jahr Bauzeit bereits geschlossen.

Der Rohbau des neuen Marien-Carrées – als Büro- und Einkaufscenter – hat weitgehend schon die künftige Form angenommen. Der Ausbau läuft. Die Hamburger Achim Griese Treuhandgesellschaft will nach Informationen von „Wir sind Müritzer“ insgesamt rund 40 Millionen Euro in das gesamte kleine Bauquartier stecken. Dafür entsteht ein Gebäude, das das fast 100 Meter lange frühere Hotel ersetzt. Daneben wurde ein weiteres, etwas kleineres Gebäude erbaut, das an der Seite steht, in der das Kaufhaus steht. Geplant ist auch noch ein Parkhaus mit weiteren Geschäftsräumen an der südlichen Seite zur Marienkirche hin.

Einer der neuen Mieter soll eine weitere Bekleidungskette sein. Dazu soll es einen Lebensmittelmarkt und weitere hochwertige Geschäfte geben. Spätestens Anfang 2019 sollen die ersten Läden öffnen, wie es heißt. Das Parkhaus soll erst etwas später fertig werden. Mit der modernen Bebauung – auch das Marktplatzcenter war ja neu – wollen die „Stadtväter“ erreichen, dass immer mehr Gäste in die Innenstadt zum Einkaufen gehen, anstatt in die Center am Stadtrand.

Wer genau hinguckt, kann auch schon die etwas wellenförmige Form an der Oberseite erkennen. So sollen die vielen geraden Linien am Markt etwas aufgelockert werden.

Der Plattenbau des einstigen Vier-Tore-Hotels war 2016 abgerissen worden. Dabei wurde auch ein Kunstwerk aus der DDR-Zeit geborgen und eingelagert, das oben an der Vorderseite hing. Wo und wie das wieder gezeigt werden soll, steht noch nicht fest. Ähnlich wie bei der umstrittenen Neubrandenburger Karl-Marx-Statue – aber diese soll bis zum Winter ja auch wieder im Stadtbild zu sehen sein. Dann kann man also Einkaufen wieder mit Marx-Gucken verbinden.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*