Anzeige
Anzeige

Mit Biene „Holli“ in Göhren-Lebbin auf Entdeckungstour

23. März 2021

Göhren-Lebbin ist nicht nur für Erholungsuchende ein Eldorado, auch die Bienen fühlen sich vor Ort pudelwohl. Nachdem das Urlaubsresort vor zwei Jahren vom Land Mecklenburg-Vorpommern als bienenfreundliche Gemeinde ausgezeichnet worden ist, gibt es jetzt auch einen Bienenlehrpfad – den ersten und einzigen weit und breit.

Angefangen hat alles damit, dass der engagierte Imker Bruno Ahrens aus dem Ortsteil Kirch Poppentin gebeten hat, am Wegesrand doch mehr Pflanzen stehen zu lassen und nicht alles abzumähen, damit die Bienen sich dort tummeln können.

Für Doreen Muster, Geschäftsführerin der Kur- und Tourismus GmbH Göhren-Lebbin, war das Anlass, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Und sie handelte, holte sich die ortsansässigen Tourismusunternehmen, den Imkerverein Malchow, die Kita Schatzinsel und Landwirte mit ins Boot und organisierte zahlreiche Maßnahmen, damit sich Bienen, Hummeln und Co. in der Gemeinde und darüber hinaus richtig wohl fühlen.

An Straßenrändern und Radwegen wird seither weniger gemäht, neue Obstbäume und Sträucher säumen Grundstücke und Parkplätze, die Eigentümer des Resorts Fleesensee haben inzwischen mehr als 1000 neue Obstbäume gepflanzt und kümmern sich um den Erhalt sowie die Pflege der älteren 400 Obstbäume. Zahlreiche Kräuterbeete und Wildwiesen locken die nützlichen Insekten mit ihrem vielfältigen Duft, Infotafeln weisen auf die Bienen und ihre Nützlichkeit hin, Insekten-Nistplätze entstanden, auf Pestizide wird verzichtet, und auch die Kleinen der Kita wachsen schon mit dem Wissen um die Wichtigkeit der Bienen auf.

Das alles hat zur Auszeichnung als „Bienenfreundliche Gemeinde“ geführt. Doch damit sollte nicht Schluss sein. „Wir wollten mehr und zeigen, dass nachhaltiges Handeln auch in touristischen Orten möglich und keine Eintagsfliege ist“, so Doreen Muster. Die 2000 Euro, die mit der Auszeichnung verbunden waren, sollten gleich wieder für die Bienen investiert werden.

Und so reifte die Idee, einen Bienenlehrpfad einzurichten. Mit Hilfe des Preisgeldes, einer Förderung durch das Leader-Programm und der Hilfe von Unternehmen, der Gemeinde sowie privaten Unterstützern legte das Team der Kur- und Tourismus GmbH los. Am kaum befahrenen Landwirtschaftsweg zwischen Göhren-Lebbin und Kirch Poppentin, der alleine schon durch seine urigen Kastanien einen Besuch wert ist, entstand ein Bienenlehrpfad, der kleinen und großen Spaziergängern viel Wissenswertes vermittelt.

Mehr noch. Für Kinder gibt es unter dem Motto „Auf die Flügel, fertig, los!“ ein Rätsel, das sich beim aufmerksamen Gang durch den Bienen-lehrpfad ganz leicht lösen lässt. Die niedliche Biene „Holli“ führt durch den Pfad und gibt viele interessante Tipps. Für das richtige Lösungswort erhalten die Kleinen in der Tourist-Information auf dem Marktplatz anschließend eine kleine Überraschung.

Der Bienenlehrpfad lohnt sich aber nicht nur für Wissbegierige. Seit zwei Jahren gibt es am etwa zwei Kilometer langen, idyllischen Weg einen Aussichtsturm, der einen tollen Ausblick in die Natur bietet. Auch die 360-Grad-Liege ist vor allem bei den kleinen Wanderern sehr beliebt. Mit etwas Glück treffen die Spaziergänger in Kirch Poppentin auf den emsigen Imker Bruno Ahrens. Er ist dafür bekannt, dass er sich nicht lange bitten lässt und gerne über sein nützliches Hobby erzählt.

Wer etwas dazu beitragen möchte, dass die Bienen auch weiterhin so zahlreich im Land Fleesensee summen, kann am 30. März an einer Pflanzaktion teilnehmen. In Kooperation mit dem Landesimkerverband Mecklenburg-Vorpommern werden 875 Sträucher am Lehrpfad gepflanzt. Treffpunkt ist um 10.00 Uhr am Bienenlehrpfad (Kirchweg in Göhren-Lebbin). Es wird um eine telefonische Anmeldung unter der Rufnummer 039932 828386 gebeten.

www.goehren-lebbin.com


Kommentare sind geschlossen.