Anzeige

Mit dem Boot auf der Seenplatte unterwegs

15. September 2020

Herrliches Spätsommerwetter, Zeit zum Entspannen. Nicht nur zu Hause sitzen und den ganzen Tag im Homeoffice arbeiten, oder vor dem PC hocken und bei Facebook, Tinder, im Online Casino Schweiz, Spiele zocken, chatten oder flirten. Sondern Zeit, rauszugehen. Die Mecklenburgische Seenplatte ist eine der schönsten Gegenden in ganz Deutschland. Die Müritz ist Deutschlands größter Binnensee, ein wunderbar ruhiges Fleckchen Erde, an dem sich ein Urlaub mehr als lohnt.

Ein Boot mieten

Für die meisten Binnengewässer braucht man eigentlich einen Bootsführerschein. Seit einigen Jahren sind davon spezielle Sport- und Motorboote ausgenommen. Eine Laube kann schon nach einer 30-minütigen Einweisung gefahren werden. Für größere Boote müssen mit  2 bis 4 Stunden Erklärung und Einweisung gerechnet werden. Je größer das Boot, desto höher ist selbstverständlich der Mietpreis. Aber keine Sorge: inbegriffen sind wirkliche Arten von Versicherungen. Die meisten Boote von heute bieten jeglichen Komfort: eine Küche ein kleines Bad und eine Kajüte zum Schlafen. Machen Sie sich mit dem Stauraum des Bootes vertraut, denn es gibt viel mehr davon, als Sie denken. Auf ein kleines Kajütboot passen mehr als 50 Liter Wasservorrat, mehr als 200 Konserven, Toilettenpapier, Snacks, Obst, Gemüse, Nudeln, Kartoffeln und Brötchen. Alles was man für einen 10-tägigen Urlaub braucht.

Schleusenzeiten

Im Sommer unterscheiden sich die Schleusenzeiten der Hauptsaison deutlich von denen der Nebensaison, die ab September beginnt. Die ersten Fähren an der Mecklenburgischen Seenplatte öffnen bereits um 8 Uhr morgens und schleusen Boote bis nach 20 Uhr oder 21 Uhr. Aufgrund der aktuellen Situation dieses Jahres kommt es zu erheblichen Verzögerungen an den Schleusen. Mit langen Schlangen und Wartezeiten von mehr als fünf Stunden muss gerechnet werden. Möchten Sie also unbedingt an einen anderen See fahren und sich dort ein schönes Plätzchen suchen, empfehlen wir Ihnen, sich bereits morgens um 7 Uhr an der Schleuse anzustellen. Die Letzten werden die Ersten sein! Das heißt, dass im ersten Schleusengang die Boote sein werden, die am Abend vorher nicht mehr durchschleusen konnten. Wir empfehlen übrigens nicht spät abends noch sich anzustellen, da das Ankern vor der Schleuse nicht erlaubt ist und Sie das Boot am Ufer Rand fest machen müssten.

Naturschutz

Nicht umsonst gehört zum Müritzgebiet eines der größten Naturschutzgebiete Deutschlands. Diese wunderbare Natur soll bewahrt werden, um auch in vielen Jahren noch für Ihren Urlaub wahr zu sein. Denken Sie daran, dass für die Müritz und die umliegenden Gewässer teilweise Fischereiverbot herrscht, bzw. vorher eine Angelkarte erworben werden muss. Diese Angelkarte kann für einen oder für mehrere Seen erworben werden und ist nur für eben diese gültig. Machen Sie sich aber nicht allzu große Hoffnung! Denn viele Leute haben  sich in der Vergangenheit nicht an die Fischereivorgaben gehalten und die Seen sind hoffnungslos überfischt. Geben Sie der Natur etwas Ruhe um sich zu erholen!

Außerdem sollten Sie darauf achten, auf keinen Fall zu schnell mit dem Boot zu fahren, auch wenn es noch so viele PS hat. Beobachten Sie den Wellengang! Selbst kleine Wellen, die Sie hinter sich herziehen, bauschen sich am Ufer zu größeren auf. Wellen vom bereits über 15 cm, die ans Ufer schlagen, zerstören Enten-, Fisch- und Vogeleier. Auch alle anderen ankernden Boote schaukeln sehr stark vom Wellengang und es können sich sogar Anker losreißen, ohne dass die Crew auf dem jeweiligen Boot es merkt. Denken Sie also bitte an andere und riskieren Sie keine Unfälle!

Image by Thomas Kohler from Pixabay


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*