Anzeige
Anzeige

Mit richtig viel Speed: Ein junger Müritzer startet durch

22. April 2019

Die Müritz-Region hat ein Speedway-Talent: Jakob Femerling aus Rambow, 14 Jahre alt, fährt in der Speedwayklasse 500 ccm und hat einen ganz großen Traum: Er möchte Weltmeister im Speedway werden. Seine bisherigen Leistungen zeigen: Sein Traum kann wahr werden. Aber: Jakob braucht Unterstützung.

Es war der Besuch des Speedway-Pfingstpokals in Güstrow, der das Renn-Fieber in dem jungen Müritzer entfacht hat. Ein Renn-Fieber, das ihn seitdem nicht mehr los ließ. Vor einem Jahr begann der junge Müritzer mit seinem Training beim MC Güstrow und konnte seine Leistungen, insbesondere seine Fahrtechnik und seine Geschwindigkeit, seither regelmäßig verbessern.

Neben dem Speedway-Fahren hält sich Jakob beim Laufen, Mountain-Biking und mit Krafttraining fit.

Speedway ist ein Motorradrennsport, der auf abgesperrten Ovalbahnen, mit einer Länge von ca. 300 – 400m, ausgetragen wird. Der Belag einer Bahn besteht aus Granit, Schiefer, Ziegel- Granulat oder ähnlichem ungebundenem Material.

Die Maschinen haben einen 500 ccm-Einzylinder-Viertakt-Motor mit nur einem Gang, keine Bremsen und können Geschwindigkeiten von bis zu 130 km/h erreichen. Angetrieben werden sie durch Methanol.

Gestartet wird stehend in Vierer- oder Sechsergruppen. Ein Rennen besteht aus vier Runden.

Geschwindigkeit und fahrerisches Können machen Speedway interessant, denn bei diesem Sport legt man die Maschinen seitwärts in die Kurve (Powersliding),so dass die Hinterräder nach außen ausschlagen und mit dem Vorderrad um die Kurve gefahren wird.

Jakob Femlering ist motiviert, will mehr und damit natürlich auch für die Müritz-Region werben. Für seinen Weg, der vor ihm liegt, sucht der 14-Jährige noch Unterstützer, denn sein Sport ist ziemlich kostspielig.

Wer den Rennsportler unterstützen möchte, kann sich beim Papa des jungen Talents, Rene Femerling, Kirchstraße 3, 17194 Moltzow (OT Rambow) Tel. 0175/5659185, E-Mail: rene.femerling@web.de, melden.

“Wir sind Müritzer” wird Jakob natürlich auf seinem Weg begleiten.


Kommentare sind geschlossen.