MV: Angriff auf Israel wird in den Schulen thematisiert

15. Oktober 2023

Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten für das Thematisieren des Angriffs auf Israel in der Schule Unterstützung. Das Institut für Qualitätsentwicklung des Bildungsministeriums hat eine Materialsammlung zusammengestellt, die Lehrkräfte dabei unterstützt, wenn sie sich mit ihren Schülern mit dem Krieg in Israel, dem Nahostkonflikt und seinen historischen Ursachen beschäftigen. 

„Der Angriff auf Israel beschäftigt auch unsere Schüler. Viele Jugendliche haben zu diesen schrecklichen und zu verurteilenden Ereignissen Fragen, wenn sie nach den Herbstferien wieder die Schule besuchen“, sagte Bildungsministerin Simone Oldenburg. „Unsere Lehrer haben ein sicheres Gespür dafür, wie sie aktuelle Themen, das politische und internationale Geschehen in den Unterricht einbinden. Als zusätzliche Unterstützung haben wir die Materialsammlung bereitgestellt, damit die Lehrkräfte sich schnell einen Überblick verschaffen können. Sie eignet sich auch für Schüler, die sich eigenständig informieren möchten, da die Links öffentlich einsehbar und die Quellen verlässlich sind“, erläuterte Oldenburg. 

Die Links sind in einer sogenannten Taskcard, einer digitalen Pinnwand, zusammengefasst, die über den Bildungsserver MV aufgerufen werden kann. Die Links führen beispielsweise auf Internetseiten der Bundeszentrale für politische Bildung. Dort steht ein umfangreiches Dossier über Israel zur Verfügung. Das Auswärtige Amt klärt über die aktuelle Lage auf. Außerdem gibt es Ausführungen zu den deutsch-israelischen Beziehungen. Lehrkräfte gelangen über die digitale Pinnwand auch zu Unterrichtsmaterial, können Leitlinien zur Demokratiebildung einsehen und finden Ansprechpartner, wenn sie weitere Fragen haben. 

In ihrer turnusmäßigen Sitzung Ende dieser Woche haben die Kultusminister der Länder unterdessen mit großer Entschiedenheit und vollem Nachdruck die terroristischen Angriffe der Hamas auf die israelische Bevölkerung und den Staat Israel verurteilt. Gemeinsam mit allen Verantwortlichen wird die Kultusministerkonferenz alles daransetzen, den Schulfrieden zu wahren, indem jede Form von Antisemitismus, Solidaritätsbekundungen mit und Rechtfertigungen von terroristischen Aktivitäten verurteilt werden. In diesem Zusammenhang bekräftigt die Kultusministerkonferenz ihre Erklärungen zur Vermittlung jüdischer Geschichte, Religion und Kultur sowie zum Umgang mit Antisemitismus in der Schule. Unsere Schulen sind der Ort, an dem Frieden, Versöhnung und Toleranz vermittelt werden.


3 Antworten zu “MV: Angriff auf Israel wird in den Schulen thematisiert”

  1. egma sagt:

    „“Gemeinsam mit allen Verantwortlichen wird die Kultusministerkonferenz alles daransetzen, den Schulfrieden zu wahren, indem jede Form von Antisemitismus, Solidaritätsbekundungen mit und Rechtfertigungen von terroristischen Aktivitäten verurteilt werden.““ Aha………
    Ich z.B. gehöre wenigstens schon seit 1967 zu denen, die Terroristische „Aktivitäten“ verurteilen, inclusive deren Mithelfern aller Coleur. Ich brauche keine sogenannte bundesdeutsche Staatsräson dafür, ich habe meine eigene Vernunft, die aber von einem ganz anderen Moralverständnis ausgeht!!
    „“Unsere Schulen sind der Ort, an dem Frieden, Versöhnung und Toleranz vermittelt werden.““
    Sind das die Erfahrungen der Schüler? Oder nur die Theorie der bundesdeutschen Bildung?!

  2. Horst Meier sagt:

    Diese Materialsammlung ist sicher äußerst hilfreich. Wie will man einen selbstdenken Schüler ansonsten verständlich machen, dass man auf ein Massaker am besten mit einem Massaker reagiert und nicht alles versucht zu deeskalieren. Da sind sicher die Argumentationsprofis aus Bildungsministerium gut aufgestellt die nötige Hilfe zu leisten.

  3. Möwe sagt:

    Durch unsere Willkommensgesellschaft holen wir uns die Probleme aus aller Welt nach Hause.