Anzeige
Anzeige

Neubrandenburger machen Ernst: Videoüberwachung am HKB

15. Oktober 2021

Streit, Lärm und manchmal sogar Messerattacken, demolierte Scheiben oder das Eingangsgelände des HKB als Klo – das alles soll jetzt der Vergangenheit angehören. Die Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft (Neuwoges) macht ab heute Ernst: Die Treppen vor der Touristinformation am Markt – ein beliebter Treffpunkt – werden videoüberwacht.

„Die installierten Kameras kommen nach den gesetzlichen Vorschriften der Datenschutzgrundverordnung zum Einsatz“, teilte die Neuwoges mit. Die Aufnahmen sollen  verschlüsselt gespeichert und bei strafrechtlich relevanten Vorfällen ausgewertet werden.  Davon gab es in der Vergangenheit einige. Wie ein Sprecher erklärte, blieb es nicht bei Sachbeschädigungen. Einige Besucher meinten, ihr Bier bei Lautstärken konsumieren zu müssen, die einer Disko entsprochen hätten. Große Hunde hinterließen ihre Exkremente auf den Treppen, auch einige Leute konnten nicht mehr an sich halten und „erleichterten sich“ in dieser oder jener Ecke.

„Wir erstatten in allen Fällen von Vandalismus oder Sachbeschädigungen an unserem Eigentum konsequent Strafanzeige“, sagte Neuwoges-Geschäftsführer Frank Benischke zu WsM. Das Ganze sei mit der Stadt abgesprochen. Das Treppengelände gehört zur Nordseite des Marktes. Eine Sichtung der Aufzeichungen obliege – wie Datenschutz gefordert – zwei dafür extra autorisierten Mitarbeitern, die nach dem Vier-Augen-Prinzip arbeiten. Im normalen Betrieb werden die Aufnahmen alle 72 Stunden überschrieben und damit gelöscht

Die Neuwoges ist der größte Vermieter an der Mecklenburgischen Seenplatte und betreibt das gesamte HKB. Der Aufsichtsrat der Stadt-Tochterfirma hat das Ganze genehmigt. Nach ständigen, zum Teil gewaltsamen Auseinandersetzungen – auch mit jugendlichen Flüchtlingsgruppen, die sich zum Teil untereinander bekämpften, – hatten vor längerer Zeit auch Polizei und die Stadt Schwerin Kameras dort an einem öffentlichen Platz Kameras installiert. Auf dem Marienplatz, der an das Schlosspark-Center angrenzt, sind Kriminalität und Vandalismus seither deutlich zurückgegangen, hieß es.


Kommentare sind geschlossen.