Anzeige
Anzeige

Schwimmhalle in Neubrandenburg öffnet ab 2. August

31. Juli 2021

Die neu.sw Schwimmhalle in Neubrandenburg öffnet ab Montag, 2. August, wieder ihre Türen. Pünktlich ab 5.30 Uhr beginnt das öffentliche Baden. Während der sechswöchigen Sommerferien wurden in der Schwimmhalle Reinigungs- und Wartungsarbeiten durchgeführt. Dazu gehörte ein neuer Anstrich für die Umkleiden und das Foyer, die Erneuerung der Duschwasserbehälter, der Austausch der Filterkohle und der Wechsel des Spülluftgebläses sowie die gründliche Säuberung des Beckens.

Mit der Wiedereröffnung der Schwimmhalle bietet neu.sw auch wieder Aqua- und Schwimmkurse an. Dabei werden erst einmal die Kurse fortgesetzt, die wegen der Corona-Schutzmaßnahmen ausgesetzt werden mussten.

Wegen der Corona-Pandemie ist das Baden mit einigen Einschränkungen verbunden. Insgesamt dürfen maximal 43 Besucher gleichzeitig in die Schwimmhalle. Um die Abstandsregeln zu wahren, können 21 Spinde in der Frauen- und 22 Schränke in der Männerumkleide genutzt werden. Zudem müssen die Badegäste vollständig, also zweifach, geimpft bzw. genesen sein oder einen negativen Corona-Test nachweisen. Die Einhaltung unseres Hygienekonzepts – dazu gehört das Tragen einer medizinischen Maske im Foyer – ist ebenfalls vorgeschrieben. Besucher müssen sich am Eingang mit der Luca-App mittels eines QR-Codes einchecken oder sich in eine Liste eintragen.

Die Öffnungszeiten und Eintrittspreise der neu.sw Schwimmhalle haben sich nicht geändert. Alle Informationen finden Sie unter www.neu-sw.de/schwimmhalle.


4 Antworten zu “Schwimmhalle in Neubrandenburg öffnet ab 2. August”

  1. Wasseramsel sagt:

    Hmmmm ! Dieser Anblick ist für mich so, wie für einen Gourmet vielleicht der Geschmack von Walderdbeeren. Die können es aber auch gut haben, diese Neubrandenburger. Es sei ihnen gegönnt.
    Vielleicht lässt uns unser Bürgermeister, Herr Möller, ja auch extra lange warten, damit wir uns hinterher um so mehr freuen? Oder Herr Jost Reinhold lässt sich erweichen…?

  2. Harald sagt:

    Ich hoffe, dass wir in Waren (Müritz) keine von öffentlicher Hand finanzierte oder bezuschusste Schwimmhalle erhalten werden. Es sind genügend natürliche Schwimmmöglichkeiten vorhanden und auch, wenn man mal die Augen aufmacht, genügend Schwimmmöglichkeiten bei schlechtem Wetter (Schwimmhallen, Spaßbäder) in unserer Stadt und unserer Region vorhanden.
    Das wäre wieder nur ein Prestigeobjekt für die Stadt und die Politiker und für die eh schon klamme Stadtkasse in naher Zukunft der Untergang.

  3. Wasseramsel sagt:

    “… genügend Schwimmmöglichkeiten bei schlechtem Wetter (Schwimmhallen, Spaßbäder) in unserer Stadt und unserer Region vorhanden.” Bezogen auf die Stadt: Wo sind die? Die würden wir dann nämlich gern nutzen.

  4. Leo sagt:

    25 Minuten fährt man mit dem PKW nach Röbel, mit dem Linienbus nicht viel länger. Selbst in Großstädten schafft man es nicht von jeder Stelle aus schneller zur nächsten Schwimmhalle. Es wäre eine absolute Verschwendung von Steuergeldern, wenn in Waren eine Schwimmhalle gebaut würde, deren Bau Millionen verschlingt und für deren Unterhaltung ein dauerhafter Zuschuß notwendig wäre. Auch die Müritz-Therme in Röbel würde darunter leiden und müßte noch stärker bezuschußt oder u.U. sogar geschlossen werden.
    Vielleicht sollte man eher dafür Geld einsetzen, einen stündlichen direkten Zubringerverkehr einzurichten mit einem vergünstigten Kombi-Ticket für Bus und Schwimmhallennutzung, der die gesamte Öffnungszeit der Halle abdeckt. Für den Schwimmunterricht der Schulen sollte das Ticket 100% kostenfrei sein.