Anzeige
Anzeige

Stadt will Fahrdienst für gefährdete Einwohner einrichten

3. April 2020

Der Hauptausschuss der Stadtvertretung hat gestern  nicht nur den Härtefallfonds beschlossen, sondern auch einen Fahrdienst für Einwohner. Die Richtlinie und das Antragsformular für den Härtefallfonds können ab sofort auf der Internetseite der Stadt eingesehen und runtergeladen werden.

Hauptanliegen dieses Härtefallfonds ist die Unterstützung unserer betroffenen Unternehmen (bis 10 Mitarbeiter), gemeinnützigen Unternehmen, Sozial- und Kultureinrichtungen, Selbstständige und Angehörige der Freien Berufe, sowie unseren Vereinen und in Einzelfällen auch Familien bzw. Einzelpersonen. Die Voraussetzungen und Bedingungen für eine Förderung sind in der Richtlinie beschrieben.

Der Bürgermeister und die Mitglieder des Hauptausschusses wollen mit diesem Hilfsfonds, neben der Bundes- und Landesförderung, den Unternehmen, Einrichtungen und Bürgern eine Förderung und Unterstützung anbieten, bei denen eine besondere Härte vorliegt oder die bisher noch keine Möglichkeit für eine Förderung in Anspruch nehmen konnten.

Das zweite aktuelle Hilfsangebot – der Fahrdienst – richtet sich in erster Linie an die Einwohner mit einem erhöhten Risiko an einer Erkrankung mit COVID-19.
Anliegen dieses Hilfsangebotes ist die Bereitstellung eines kostenlosen Fahrdienstes täglich in der Zeit von 8 bis 20 Uhr. In dieser Zeit können die Bürger dieses Angebot zur Absicherung ihrer täglichen Einkäufe und für den Besuch des Friedhofs nutzen.

Hierzu wird es nunmehr in der kommenden Woche eine Ausschreibung geben, an der sich die ansässigen Fahrdienstunternehmen beteiligen können mit dem Ziel, die Fahrdienstleistung ab der Woche nach dem Osterfest anbieten zu können. Zum genauen Start dieses Hilfsangebotes wird es dann zeitnah Informationen geben.

Zu diesen aktuellen Hilfsangeboten wird sich der Bürgermeister auch heute in einer weiteren Videobotschaft auf der Internetseite unserer Stadt äußern.


Kommentare sind geschlossen.