Anzeige
Anzeige

Wie hebt man 400 Tonnen Fels an? – Altentreptow versucht es mit dem “Großen Stein”

26. Februar 2021

Freunde anspruchsvoller und ungewöhnlicher Bauprojekte kommen derzeit in Altentreptow, etwa 50 Kilometer nordöstlich von der Müritz, auf ihre Kosten. Die Stadt am Tollensefluss ist dabei, sich einen Besuchermagneten zu schaffen, der seinesgleichen in Deutschland suchen dürfte – die Hebung eines 400 Tonnen schweren Steinkolosses. Der “Große Stein”, für den es sogar eine Sage gibt (WsM berichtete) hat Abmaße, die einem Einfamilienhaus ähneln, beschreibt es Bürgermeister Volker Bartl. Nur war die eine Hälfte des “Hammergranits” aus der letzten Eiszeit bisher unter der Erde verborgen. Das wollen Bartl und das Gros der Stadtvertreter ändern – und haben auch schon damit begonnen. Nicht unumstritten sind aber die Kosten der Hebung von rund 244 000 Euro.

Für insgesamt 1,5 Millionen Euro gestaltet Altentreptow das Gelände am Klosterberg neu, es soll zu einem Erholungsgebiet mit “Outdoor-Sportpark”, Cafe, Bänken, weiteren Höhepunkten und mit dem “Großen Stein” als Hauptattraktion werden.

Der acht Meter lange, sechs Meter breite und fünf Meter hohe Steinriese ist derzeit mit Bauzäunen abgesperrt. Er gilt als einer der größten Findlinge in Deutschland. Rings um die Baustelle ragen Schläuche aus der Erde: “Das ist die Grundwasserabsenkung”, sagte Bartl. Pumpen schaffen das Grundwasser bis in acht Metern Tiefe weg, damit der Riesenstein freigelegt werden kann. Es soll rund einen Monat dauern, bis die gesamte Baumaßnahmen – mit einigen Unbekannten – umgesetzt sind.

So sollen vier Fundamente gegossen werden. Wenn diese ausgehärtet sind, wird ein Metallgestell errichtet und es sollen reißfeste Gurte unter den Findling entlang verlegt werden. Wenn diese Gurte verankert sind, kommen hydraulische Pressen zum Einsatz, die den “Großen Stein” immer um 10 Zentimeter anheben, dann wird sofort Boden unter den “Riesen” geschoben und verdichtet. Nach und nach – Bartl rechnet allein dafür mit mindestens zwei Tagen – soll der Findling um etwa zwei Meter angehoben werden. Dann erst werde er in seiner ganzen Pracht sichtbar, meint der Bürgermeister.

Satiremagazin “Extra Drei” will berichten

Rund 244 000 Euro soll allein die Hebung kosten, davon trägt das Land 140 000 Euro. Mehr als 30 000 Euro haben die Altentreptower bereits als Spenden gesammelt, aber weitere Spenden sind durchaus willkommen. Kritiker halten das Ganze für Steuerverschwendung, RTL hatte das schon mal thematisiert und Altentreptow so viel bekannter gemacht – und das NDR Satiremagazin Extra Drei wollte auch darüber berichten.

Ende März, so rechnet Bartl, könnte das “Finale” der Hebung anlaufen. Ein erster Bagger hat die eine Seite des Riesensteins bereits freigelegt, und das lässt schon etliche Neugierige staunen. Der Klosterberg mit Park grenzt auch an die Klinik an, in der schon viele Patienten aus der gesamten Seenplatte an Hüften und Knien operiert wurden und wieder besser laufen lernten.


3 Antworten zu “Wie hebt man 400 Tonnen Fels an? – Altentreptow versucht es mit dem “Großen Stein””

  1. René sagt:

    Hiermit und mit der Katze, die Bürgermeister von Demmin werden möchte, macht sich MV gerade bundesweit lächerlich. Weiter so!

  2. Karzmarek sagt:

    Ich finde es eine sauerei was gerade in Altentreptow passiert..wie kommt man nur auf so eine blödsinnige Idee den”GROSSEN STEIN” anzuheben..wir sind als Kinder auf diesen Stein geklettert..warum muss man Geld verschwenden, um diesen anzuheben..das Geld kann die Stadt auch an Leute ausgeben die in dieser Zeit am Existenzminimum leiden…vielleicht mal darüber nachdenken Herr Bürgermeister..schöne Grüße von Verena aus Bonn..aufgewachsen in Altentreptow

    • PAUL Peters sagt:

      Bevor man solchen Unsinn schreibt ,sollte man sich besser erst informieren
      Die Hebung des Steins gehört zu einem Gesamtkonzept zur Umgestaltung des Klosterberges in Altentreptow.
      Das Geld kann nicht wie du schreibst an Leute verteilt werden, die am Existenzminimum leben,das Geld ist
      zweckgebunden.
      Gehe mal im Internet auf die Seite von Altentreptowund informiere dich,vielleicht ist dir dann einiges klarer